Hauptinhalt

Professionalisierungsforum – ProfiForum

Im Rahmen des Marburger Projektes ProPraxis (Qualitätsoffensive Lehrerbildung) hat das ZfL ein Professionalisierungsforum – ProfiForum – geschaffen, das die Vertreter/innen aus Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaft aller beteiligten Fächer zusammenführt. Ziel des ProfiForums ist es, einen kontinuierlichen Austausch zwischen Wissenschaftler/innen der Fachwissenschaften, Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften zu etablieren. Dabei steht die Vernetzung fachwissenschaftlicher, fachdidaktischer und bildungswissenschaftlicher Ansätze und Denkfiguren im Mittelpunkt. Das ProfiForum ist damit zum zentralen Ort für die gemeinsame Weiterentwicklung von Konzepten für die Lehrerbildung an der Philipps-Universität Marburg (UMR) geworden.

Den Kern des ProfiForums bilden die Lehrenden der ProfiWerk-Module in den Marburger Praxismodulen (MPM) und die Nachwuchswissenschaftler/innen in ProPraxis. Sie reflektieren die theoretische und konzeptionelle Verankerung der MPM und entwickeln die Ausrichtung der Fachdidaktiken und deren Verhältnis zu den Fachwissenschaften an der UMR weiter. Im ProfiForum wurde auch die leitende Idee der Marburger Lehrerbildung geschärft. Universitäre Lehrerbildung wird hier als Teil eines dreiphasigen Professionalisierungsprozesses (Studium, Vorbereitungsdienst und Berufstätigkeit) verstanden, der das gemeinsame Fundament für die Integration von Fachlichkeit und Professionalisierung im Hinblick auf die spätere Bildungsarbeit in der Schule legt. Die MPM operationalisieren diese Leitidee durch ein doppeltes Praxisverständnis.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Doppeltes PraxisverständnisDoppeltes Praxisverständnis

    Die anzubahnende Professionalisierung der Lehramtsstudierenden basiert im Rahmen der fachübergreifend aufeinander abgestimmten MPM auf einer intensiven Auseinandersetzung mit der Fachwissenschaft aus konsequent fachdidaktischer und schulpädagogischer Perspektive. In reflexiv verbundenen Teilschritten wird der fachliche Gegenstand aus fachdidaktischer Perspektive modelliert und damit in Aufgaben überführt, die das fachliche Problem in seinem Kern und damit in Form von elementaren Vermittlungsschritten abbilden (erste – universitäre – Praxis). Das hierdurch an ausgewählten Leitideen erwachsende exemplarische Grundverständnis des Faches dient nicht nur der fachlichen Kompetenzentwicklung der Studierenden, sondern es ist gerade dieses Fachverständnis, das eine universelle Übersetzungshilfe für fachliche Inhalte in die unterrichtliche Praxis, also die schulische Inszenierung in Form von Aufgaben, darstellt (zweite – schulische – Praxis).

Mit diesem Kern des ProfiForums sind zunächst zwei Satelliten verbunden, in denen

  • die am Projekt beteiligten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler vernetzt und interdisziplinär betreut werden (ProfiDoc) und
  • die abgeordneten Lehrkräfte in den Diskurs aktiv einbezogen werden und sich entsprechend den Anforderungen der MPM weiterentwickeln können (ProfiTeam).

Weitere Formate für die Kooperation mit beteiligten Akteur/innen sind in Planung, beispielsweise für die Zusammenarbeit mit Mentorinnen und Mentoren zur Sicherstellung einer konsistenten Ausbildung und Betreuung der Studierenden in den Praxisphasen sowie für die konsequente Einbindung der Schulen in die Entwicklungsprozesse der Lehrerbildung an der UMR.

Aktuell findet diese Abstimmung vor allem im Rahmen von Mentorentagen statt.

Informationen zu den Themenschwerpunkten der Treffen und zu Vorträgen und Veröffentlichungen finden Sie auf den Seiten des Projekts ProPraxis.

ProPraxis wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.