Hauptinhalt

Über Krieg und Frieden sprechen – Anregungen für Schulen, Kitas und andere Bildungseinrichtungen

Wir alle stellen uns die Frage, was wir unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine tun können. Diese Frage stellen sich auch Kinder und Jugendliche. Sie haben das Bedürfnis über das, was sie in den Medien erfahren, worüber sie mit ihren Freundinnen, Freunden und Familien sprechen und was vielleicht oft mehr Fragen als Antworten bereit hält, zu reden.

Lehrkräfte, Erzieherinnen/Erzieher und Mitarbeitende in der außerschulischen Bildungsarbeit sehen sich mit Fragen zum Krieg in der Ukraine konfrontiert; die wollen und sollen sie mit den Kindern und Jugendlichen gemeinsam besprechen. Zugleich ist diese Auseinandersetzung für alle Beteiligten intensiv und fordert die Lehrenden in besonderer Weise. Dazu gehört, mit den damit verbundenen Emotionen umzugehen, den eigenen und denen der anderen, und diese gut aufzufangen. Dazu gehören auch das Gespräch über die Geschehnisse, die Einordnung von Informationen, das Zuhören, wenn andere erzählen.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Informationen und Materialen online - gebündelt wie verstreut. Sie zeigen: Es ist trotz großer Unsicherheiten und Ängste möglich, Zugänge zu schaffen und mit ersten Bausteinen zu beginnen, sich dem Thema in der eigenen Bildungsarbeit zu näheren. 

Das Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) der Philipps-Universität Marburg und die im ZfL organisierten Didaktiken stellen Ihnen daher gemeinsam mit weiteren Forschungseinrichtungen der Universität auf diesen Seiten eine Sammlung von Links und Materialien zur Verfügung, die bei der Thematisierung von Krieg aber auch von Frieden bzw. Friedensoptionen helfen. Sie leuchten politische und historische Hintergründe aus, geben spezifische Hinweise zu Formaten der Thematisierung sowie zum Schutz der Kinder und Jugendlichen, zeigen fachspezifische Anknüpfungsmöglichkeiten und verweisen auf Ansprechpersonen und Veranstaltungen.

Sie finden in der folgenden Sammlung thematisch gebündelt – wenn auch nicht immer überschneidungsfrei - Angebote und Hinweise von Mitgliedern der Philipps-Universität und ebenso Hinweise auf Angebote anderer Einrichtungen. Wir aktualisieren die Seite und werden hier auf Veranstaltungen der UMR im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg hinweisen.

Das Hessische Kultusministerium hat eine Themenseite mit Tipps und Empfehlungen zum Umgang mit dem Ukrainekrieg mit vielen hilfreichen Informationen eingerichet.

  • Historische Hintergrundinformationen

    H-Soz-Kult ist eine moderierte Informations- und Kommunikationsplattform für Historikerinnen und Historiker und veröffentlicht fachwissenschaftliche Nachrichten und Publikationen im Internet. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von H-Soz-Kult haben Hintergrundinformationen und -einschätzungen auf Ihren Seiten zusammengestellt.

  • Materialien für die Unterrichtsarbeit zum Krieg in der Ukraine

    Das pädagogische Landesinstitut Rheinland-Pfalz hat Materialien und Anregungen für die Ansprache und Aufbereitung von Krieg und Flucht im Unterricht zusammengestellt.

    Die Sächsische  Landeszentrale  für politische Bildung hat gemeinsam mit der Schulstiftung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in der Reihe Was.Schule.Bewegt. am 03. März ein Dialogforum "Und plötzlich ist da Krieg" angeboten. In diesem Zusammenhang wurde ein Padlet mit Hilfestellungen und Informationen für den (medien-)pädaogischen Umgang mit den Ängsten und Themen von Kindern und und Jugendlichen zusammengestellt.

    Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg hat auf einer Seite zum Krieg in der Ukraine Hintergrundinformationen und Unterrichtsmaterialien gebündelt.

    Das Deutsche Schulportal dokumentiert auf seiner Seite ein Q & A – Live-Panel, in dessen Rahmen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Kinder- und Jugendpsychologie, Schulpraxis und Journalismus Fragen von Lehrkräften zum Umgang mit der aktuellen Situation besprochen haben.

    Die GEW zeigt auf Ihrer Seite Den Ukraine-Krieg in der Schule thematisieren Möglichkeiten auf, wie Pädagoginnen und Pädagogen in Bildungseinrichtungen auf die Reaktionen von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrungen und Migrationsgeschichte eingehen können.

    Westermann stellt Ihnen eine Sammlung von kostenlosen Materialien und weiteren Materialempfehlungen zur Verfügung, die Sie bei der Vermittlung dieses schwierigen Themas im Unterricht unterstützen soll.

  • Geographische Materialien für die Thematisierung des Krieges im Erdkundeunterricht

    Der Klett-Verlag stellt Informationen zur geopolitischen Situation zur Verfügung.

  • Materialien zur fächerübergreifenden politischen Bildung

    Die Bundeszentrale für politische Bildung stellt eine Vielzahl von Materialien und Medien auf ihrer Startseite zur Verfügung, die sowohl Hintergrundinformationen als auch konkrete Materialien oder Anregungen für die Unterrichtsarbeit beinhalten.

    Das Informations-Portal zur politischen Bildung wird von der Bundesarbeitsgemeinschaft Politische Bildung Online (BAG) betrieben. Ihre Mitglieder sind die Landeszentralen für politische Bildung. In einem Dossier zum Ukraine-Konflikt und Krieg werden eine Aufarbeitung der Genese des Konflikts und Einordnungen der aktuellen politischen Situation gebündelt.

    Die John-Dewey-Forschungsstelle für die Didaktik der Demokratie (kurz: JoDDiD) ist eine neu gegründete Einrichtung an der Professur für Didaktik der politischen Bildung der TU Dresden. Sie informiert auf ihrer Homepage und über facebook zu Möglichkeiten, über Krieg zu sprechen.

    Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung ist ein Netzwerk deutscher Organisationen und Einzelpersonen mit dem Ziel, Gewaltkonflikte zu vermeiden, beizulegen und aufzuarbeiten. Das Netzwerk bündelt Stellungnahmen und Expertisen seiner Mitglieder und aus der freien Presse.

  • Beratungsangebote

    Das Beratungsnetzwerk Hessen - Gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus bietet professionelle Beratungshilfe für die Demokratiebildung in Schulen und den Umgang mit Konflikten. Es ist außerdem Anlauf- und Beratungsstellen für Opfer und Betroffene.

    Das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg informiert über Methoden der Konfliktanalyse und Ansätze der Konfliktregelung und der Friedensschaffung und bietet Beratung zu den politischen Hintergründen und dem Verlauf des Konflikts, v. a. in Bezug auf die internationalen Dimension, an.

  • Veranstaltungen

    Die Sächsische  Landeszentrale für politische Bildung hat am 31.03.2022 in der Reihe Was.Schule.Bewegt. ein zweites Dialogforum EXTRA zum Umgang mit dem Krieg in der Ukraine in der Bildungsarbeit durchgeführt. Im Zusammenhang mit einer ersten Veranstaltung wurde ein Padlet erstellt, das Hilfestellungen und Informationen für den (medien-)pädaogischen Umgang mit den Ängsten und Themen von Kindern und und Jugendlichen bündelt.

    Die Sendung Friedenserziehung des Deutschlandfunks| Campus & Karriere vom 12.02.2022 ist in der Audiothek nachhörbar. Sie bezieht sich explizit auf den Umgang mit dem Ukraine Krieg in Schule und im Unterricht (mit Bezug auf verschiedene Fächer) und ordnet das Thema in einen größeren Kontext von Friedenspädagogik und Demokratiebildung ein.

    Das Gießener Zentrum für östliches  Europa (GiZo) und das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung führten am 09.03.2022 eine digitale Podiumsdiskussion zum Thema Krieg in der Ukraine. Analysen und Einordnungen aus der hessischen Forschung durch. Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und ist über den Youtube-Kanal der JLU abrufbar.

    Weitere Veranstaltung des GiZo im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine: 16.03.2022: "Maps and War" - Kartennutzung in der Berichterstattung über die Ukraine: Charting the war in real time: Online maps as a means of narrating the war in Ukraine

    2. Tiny Talk am 07.04.2022 „Kleine und große Menschen in Krisen begleiten“
    Der Ganztag bietet in Krisensituationen besondere Chancen, um Kinder - wie aktuell beispielsweise die Kinder ukrainischer Flüchtlingsfamilien - aufzunehmen und zu begleiten. Als Verband wollen wir mit diesem Tiny Talk spontan auf die aktuelle Situation an den Schulen reagieren und mit fachkundiger Beratung dort ansetzen, wo andere häufig nur auf Fachliteratur verweisen.
    Die Traumapädagoginnen Stefanie Lange und Susann Johann zeigten Möglichkeiten und praxisnahe Tipps zum Umgang mit betroffenen Kindern, insbesondere im Rahmen des Ganztagsprogramms von Grund- und weiterführenden Schulen.
    Als neuer Vorstand des Landesverbandes Hessen veranstalten wir die Tiny Talks in regelmäßigen Abständen und bieten damit ein unkompliziertes kleines Format des Austauschs zu aktuellen Themen und Anliegen.

    Das Studienseminar für Gymnasien in Marburg führte am 26. April 2022 eine Auftaktveranstaltung ‚Demokratie unterwegs…‘ zum Thema ‚Schule in der Ukraine‘ durch. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im beigefügten Flyer.

    Healing Classrooms: Resilienzförderung und psychosoziale Unterstützung im Unterricht für zugewanderte Kinder und Jugendliche
    wurde am 23. Mai 2022 vom ZfL Marburg umgesetzt.
    Weitere Informationen finden Sie unter: https://uni-marburg.de/cDmfg.

    Kick-off-Veranstaltung für ETAP-U (Education, therapy and advice project: Geflüchtete Kinder aus der Ukraine: Beratungsangebote für Fachkräfte sowie ehrenamtliche Helferinnen und Helfer) am 22.09.2022. ETAP-U ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) und den kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken der Universitätskliniken in Rostock und Ulm.
    Ziel ist die Entwicklung einer Digitalen Plattform für interdisziplinäre Fachkräfte und ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingshilfe. Die digitale Plattform beinhaltet drei „Säulen“:
    -        Digitale Sprechstunden zu den Auswirkungen von Krieg und Flucht auf kleine Kinder, sowie über spezifische Hilfen und Beratungs- bzw. Therapieansätze
    -        individuelle und anlassbezogene Beratung zu spezifischen Fragen aus der Praxis im Feld
    -        Modulares Fortbildungscurriculum, das relevante Aspekte im Kontext Krieg und Vertreibung aufgreift
    Den Anfang macht am kommenden Donnerstag, den 22.09.2022 von 16:00 bis 18:00 Uhr Dr. David Bürgin von den universitären psychiatrischen Kliniken in Basel. Herr Dr. Bürgin wird zunächst zum Thema: "Die Auswirkungen von Krieg und Vertreibung auf die psychische Gesundheit von Kindern - wie können und sollten nachhaltige Hilfen aussehen?" referieren. Im Anschluss besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen. Der Vortrag wird aufgezeichnet und auf der geplanten Plattform veröffentlicht werden.
    Unter folgendem Link können sie an der Veranstaltung teilnehmen: https://us02web.zoom.us/j/86873145529
    Es ist keine Anmeldung erforderlich! Wir freuen uns über ihre Teilnahme!
    Weitere Informationen finden Sie unter https://www.uniklinik-ulm.de/kinder-und-jugendpsychiatriepsychotherapie/sektionen-und-arbeitsgruppen/sektion-paedagogik-jugendhilfe-bindungsforschung-und-entwicklungspsychopathologie/etap.html

Auf der zentralen Übersichtsseite der Philipps-Universität Marburg finden Sie Informationen, Anlaufstellen, Positionen, Hilfsangeboten und wichtige Hinweise für Studierende, die von diesem Krieg betroffen sind.