Hauptinhalt

Schulinterne Fortbildungen

In enger Absprache mit Ihnen erstellt das ZfL ein passgenaues Fortbildungsangebot und unterstützt Sie in inhaltlichen wie organisatorischen Fragen. Die Umsetzung als virtuelle Veranstaltung ist ebenso möglich wie Workshops in Präsenz. Fragen Sie uns einfach an. 

Ihre Ansprechpartnerin ist Claudia Silberberg ().

Medienbildung

Hier finden Sie das aktuelle Portfolio zum Thema Medienbildung. Gern nehmen wir auch Ihre Themenbedarfe auf.

Weitere Themen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Eltern, Lehrer und Schüler im rechtlichen KonfliktEltern, Lehrer und Schüler im rechtlichen Konflikt

    Rechtliche Konflikte zwischen Lehrern, Eltern und Schülern sind längst keine Seltenheit mehr. Viele Lehrkräfte sind unsicher, über welche schulrechtlichen Befugnisse sie verfügen und wie juristische Konflikte im Vorfeld zu vermeiden sind. Der Kurs gibt anhand von Praxisbeispielen einen Überblick über häufige Rechtskonflikte im Schulalltag, stellt wichtige Gerichtsentscheidungen zu schulischen Fragen vor und diskutiert gemeinsam mögliche Lösungsansätze. Je nach Präferenz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (Abfrage bei der Anmeldung) werden folgende Themenbereiche behandelt:

    - Aufsichtsrecht
    - Prüfungsrecht
    - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen
    - Elternrecht
    - Religions- und Meinungsfreiheit der Schülerinnen und Schüler
    - Datenschutz und Cybersicherheit im Schulalltag

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Sprachen in der Sprache untersuchen. Regionale Sprachvariation als Thema im DeutschunterrichtSprachen in der Sprache untersuchen. Regionale Sprachvariation als Thema im Deutschunterricht

    Das ist der Text des Akkordeon-Elements. Möchten Sie ein neues Element einfügen klicken Sie bitte oben auf "Vorlage einfügen" und wählen unter Vorlagen "Accordion Element"Die Auseinandersetzung mit Sprache und Sprachvariation ist in der Einführungsphase in Hessen ein verpflichtendes Thema (KCGO). Ein zentraler Aspekt ist dabei die regionale Sprachvariation, also die Dialekte und die regionale Alltagssprache. Diese prägen den kommunikativen Alltag und führen zu sprachlichen Zweifelsfällen und Unsicherheiten im Schreiben und Sprechen: - Anna ist größer wie Peter. Das ist der Junge, der wo mich gehauen hat.- Gleichzeitig werden dialektale Ausdrücke zunehmend in der Werbung genutzt, um Produkte mit den positiven Konzepten Regionalität, Heimat und Vertrautheit in Verbindung zu bringen: „Stylen heißt hier schee mache. Mineralwasser heißt hier hassia. Das Original aus Hessen.“ Ziel des Deutschunterrichts muss es daher sein, sowohl die sprachliche Variation im Deutschen als auch deren Funktionalisierung in der Werbesprache zu reflektieren. Dies setzt eine explizite Auseinandersetzung mit dialektalen Wortformen und deren Verwendung voraus.
    Nach einem kurzen Überblick über die aktuellen Entwicklungen in den Dialekten des Deutschen werden in der Fortbildung zentrale Online-Plattformen zur sprachlichen Variation im Deutschen vorgestellt (u.a. „Regionalsprache.de“, „Atlas zur deutschen Alltagssprache“). Diese Internetangebote eignen sich gut für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern.
    Die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer bearbeiten anschließend mithilfe der Online-Plattformen konkrete „Fehler“ aus Schülertexten im Hinblick auf die Bewertung als nicht-standardsprachliche Ausdrücke. Abschließend werden Ideen zum Einsatz der Online-Plattformen im Unterricht und konkrete Unterrichtsmodelle vorgestellt und in ihrer Anwendbarkeit diskutiert. Dabei soll auch thematisiert werden, wie Schülerinnen und Schüler für die Überarbeitung eigener Texte sensibilisiert werden.

Erfragen Sie gern auch andere Themen, die Sie hier nicht finden konnten unter 06421 / 26651 oder