Hauptinhalt

Schulinterne Fortbildungen

In enger Absprache mit Ihnen erstellt das ZfL ein passgenaues Fortbildungsangebot und unterstützt Sie in inhaltlichen wie organisatorischen Fragen. Die Umsetzung als virtuelle Veranstaltung ist ebenso möglich wie Workshops in Präsenz. Fragen Sie uns einfach an. 

Ihre Ansprechpartnerin ist Claudia Silberberg ().

Medienbildung

Hier finden Sie das aktuelle Portfolio zum Thema Medienbildung. Gern nehmen wir auch Ihre Themenbedarfe auf.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Aus der Zeit gefallen? Mit Schüler*innen Filmklassiker neu betrachtenAus der Zeit gefallen? Mit Schüler*innen Filmklassiker neu betrachten

    So mancher ehemals ‚zeitlose‘ Filmklassiker scheint inzwischen ‚aus der Zeit gefallen‘. 2020 geriet z.B. der US-Kassenschlager Vom Winde verweht (1939) aufgrund rassistischer Klischees in Kritik. Wie gehen wir mit einem solchen Erbe um? Inwiefern prägen uns überhaupt heute Filmbilder oder Filmfiguren von damals? Weshalb ist es wichtig, sie nun gemeinsam neu zu betrachten? Und wie könnte eine solche Neubetrachtung im Schulunterricht aussehen?

    Im ersten Teil der Fortbildung erfolgt zunächst ein Überblick über das Thema „Filmerbe“ und die Notwendigkeiten bzw. Herausforderungen, sich damit auseinanderzusetzen. Wir lernen Plattformen kennen, die geeignete Filme und Begleitmaterialien anbieten, und erkunden Methoden für unterschiedliche – auch digitale – Szenarien zur kritischen Neubetrachtung von Filmklassikern mit Schüler*innen.

    Im zweiten Teil der Fortbildung bietet ein Anwendungsbeispiel aus der universitären Lehre Anregungen und Erfahrungswerte. Auf dieser Grundlage entwickeln wir abschließend Ideen für eigene Lehrszenarien und diskutieren diese in der Gruppe.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Auswirkungen von Digitalisierung auf Lernen und EntwicklungAuswirkungen von Digitalisierung auf Lernen und Entwicklung

    Die Digitalisierung und der digitale Wandel sind aus den Schulen genauso wie aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch was bedeutet das eigentlich für das Lernen, die Lehrkräfte und den Unterricht? Das Ziel des Workshops ist es, anhand von wissenschaftlichen Studien und Beispielen aus der Unterrichtspraxis ein differenziertes Bild über die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Lernen und die Lernmotivation zu erhalten. Außerdem soll dieser Workshop allen Lehrkräften einen Rahmen bieten, eigene Erfahrungen, Fragen, Herausforderungen oder Ängste mit dem digitalen Wandel in der Schule zu teilen und zu reflektieren.

    Zeitlicher Rahmen: 1,5 Stunden
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen CyberbullingCyberbulling

    In dem Workshop werden Grundlagen zum Thema "Bullying und Cyberbullying" vermittelt. Der Fokus liegt dabei darauf, ein Verständnis für den Umgang mit dieser Problematik in Schulen zu entwickeln. Welche Option hat Schule, um "Bullying und Cyberbullying" einzugrenzen? Beide Phänomene können nicht unabhängig voneinander betrachtet werden, daher werden sie hier integrativ behandelt. Auf Basis von Grundlagenwissen soll vor allem der Umgang mit der Problematik diskutiert werden. Soweit der zeitliche Rahmen es zulässt, können auch eigene Erfahrungen und Fragen mit einfließen.

    Zeitlicher Rahmen: 2 Stunden

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Harry Potter, Frodo, Katniss Everdeen & Co. - Filmhelden im UnterrichtHarry Potter, Frodo, Katniss Everdeen & Co. - Filmhelden im Unterricht

    Im Rahmen dieses Workshops sollen Grundlagen der Dramaturgie des narrativen Films vermittelt werden. Im Vordergrund steht das Werk des Mythenforschers Joseph Campbell Der Heros in tausend Gestalten und seine Bedeutung für den Film. Es sollen Materialien erarbeitet werden, die sich zum Einsatz im Schulunterricht eignen, um sowohl in Fächern wie Deutsch oder Englisch adäquat über Film sprechen zu können, als auch anhand der „Heldenreise“ zentrale Themen des Religions-, Ethik-, Philosophie- und Psychologie-Unterrichts behandeln zu können.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Hörspielproduktion in SchulenHörspielproduktion in Schulen

    In der zeitgenössischen Medienlandschaft sind wir fast allgegenwärtig mit Bildern konfrontiert: Mit dem Smartphone lassen sich Youtube-Clips abspielen, wir kommunizieren über GIFs, Emojis und Selfies. Dabei gerät oftmals das ursprünglich für die Kommunikation notwendige Sinnesorgan – das Ohr und mit ihm unsere Fähigkeit zu Hören – außer Betracht. Die Teilnehmer/innen des Workshops erhalten umfassenden Einblick in den Produktionsablauf eines Hörspiels sowie Tipps zur Erstellung von Skripten und Ablaufplänen. Für den Unterricht soll dies bereits mit einem möglichst geringem technischen Aufwand ermöglicht werden. Daher werden sowohl kostenlose Produktionssoftware (Audacity) und deren Funktionen wie auch Produktionsmöglichkeiten mit einfachen Aufnahmegeräten wie dem Smartphone erläutert.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Literatur in den MedienLiteratur in den Medien

    Vielfach wird noch eine qualitative Lücke zwischen der Literatur in Buchform und deren medialen Umsetzungen angenommen. Insbesondere im Rahmen der Literaturverfilmung wird oft davon ausgegangen, dass der Film gegen den „Urtext Buch“ qualitativ nur abfallen kann. Der Workshop will mit diesen Vorurteilen aufräumen und zeitgenössische Formen vorstellen, die einem ausgeweiteten Literaturbegriff folgen. Als literarische Formbildungen werden hier Film, Serien und digitale Texte begriffen, die vielfältig miteinander verkoppelt sind. Anhand des Konzeptes des ‚transmedialen und interaktiven Erzählens’ wird aufgezeigt, wie sich literarische Formen in unterschiedlichen Medien ausbilden und miteinander verzahnen, ohne dabei an Dichte oder Komplexität zu verlieren. Dieser Ansatz soll die Rezeption von Literatur aktualisieren und auf deren vielfältige mediale Erscheinungsformen hinweisen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Make them talk: Developing English Speaking Skills in Video ConferencesMake them talk: Developing English Speaking Skills in Video Conferences

    In this workshop, we will be looking at ways to make the most out of the video conferences with your students and pupils.

    The focus will be on structuring video conferences, choosing suitable material and activities, video conference etiquette and, generally, how to motivate the participants to communicate in a larger group but also in smaller groups and in breakout rooms.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen (ab 2022) Medienwirklichkeit I – Von Nachrichtenfaktoren bis ‚Fake News’(ab 2022) Medienwirklichkeit I – Von Nachrichtenfaktoren bis ‚Fake News’

    Der Workshop führt zunächst den grundlegenden Begriff der Medienrealität ein. Im Fokus des Workshops stehen dann folgende Fragen: Wie wird aus einem Ereignis eine Nachricht? Weshalb schenken wir bestimmten medialen Informationsangeboten mehr Aufmerksamkeit als anderen und weshalb halten wir diese für glaubhaft? Welchen Einfluss hat das Medium auf die Vermittlung von Nachrichten? Was sind ‚Fake News’ und wie gehen wir mit diesen um?

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen (ab 2022) Medienwirklichkeit II – Gesellschaft und Geschichte in Unterhaltungsangeboten(ab 2022) Medienwirklichkeit II – Gesellschaft und Geschichte in Unterhaltungsangeboten

    Der Workshop setzt sich zum Ziel, zeitgenössische Video- und Computerspiele auf ihr Potential zum Wissenstransfer sowie zum Lernen zu befragen und will mögliche Zugänge jenseits des oftmals ressourcenaufwändigen Spielens aufzeigen. Ebenso liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Frage, wie das aus dem Umgang mit Computer- und Videospielen gewonnene Wissen kritisch für den Schulunterricht fruchtbar gemacht werden kann.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Motivierung von Schüler*innen im Homeschooling (Mikrofortbildung)Motivierung von Schüler*innen im Homeschooling (Mikrofortbildung)

    Mit der Corona-Pandemie wurde die Fortführung schulischer Bildung vor eine große Herausforderung gestellt. In einer neueren Studie (accelerom, 2020, Schule zu Hause in Deutschland) wird berichtet, dass Schüler*innen im Durchschnitt 3,5 Stunden pro Tag für das Homeschooling aufwenden. Zwar äußern sich die Schüler*innen tendenziell eher zufrieden mit der Situation des Homeschoolings, aber insbesondere im motivationalen Bereich sind die stärksten Defizite erkennbar.

    Die Fortbildung möchte auf der Basis theoretischer Konzepte aus der pädagogischen Psychologie aufzeigen, wie Schüler*innen im Homeschooling motiviert werden können. Das Ziel ist es, Ihnen verschiedene Ansätze zur Motivierung von Schüler*innen zu vermitteln, die dann flexibel in unterschiedlichen Situationen angewendet werden können.

    Zeitlicher Rahmen: 1,5 Stunden

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Niedrigschwellige Videoproduktion in SchulenNiedrigschwellige Videoproduktion in Schulen

    Durch Smartphones ist die Produktion und Nachbearbeitung eines Videos heute (vermeintlich) einfacher und kostengünstiger denn je. Der Workshop möchte Möglichkeiten aufzeigen, Videoproduktion für den schulischen Kontext mit möglichst geringem technischem Aufwand zu realisieren. Auch dem Austausch über die Thematik von Lehrkräften untereinander soll Raum gegeben werden.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Podcast beibringenPodcast beibringen

    Das Online-Seminar setzt sich aus zwei Teilen zusammen.
    In dem Kurs „Podcast erstellen“ lernen Sie, Ihren eigenen Podcast von der Idee bis zur ersten Folge in vier Schritten zu entwickeln. In den Modulen Planen, Vorbereiten, Aufnehmen und Nachbereiten finden Sie thematische Einführungen, praktische Tipps und Informationspodcasts rundum das Thema. Anschließend bearbeiten Sie Aufgaben, die Sie schriftlich, als Audio oder als Bild abgeben und erhalten ein individuelles Feedback von den Lehrbeauftragten dazu.
    Im Einzelnen heißt das: Sie lernen zuerst alles rund um die Planung, Konzeption und das Medium Podcast im Allgemeinen. Im zweiten Modul arbeiten Sie an und mit Ihrer Stimme und lernen zu den Gestaltungsmöglichkeiten des Sprechausdrucks und der Ansprechhaltung. Wie Sie Ihren Podcast aufnehmen, üben Sie in dem dritten Modul, in dem wir uns mit Aufnahmetechniken und Aufnahmestilen beschäftigen. Zu guter Letzt geht es in Modul 4 um das Schneiden und Bearbeiten.
    In dem zweiten Kurs „Podcast in der Lehre“ erfahren Sie bald, wie Sie Podcasts mit Ihren Schüler*innen im Unterricht einsetzen. Dieser befindet sich noch im Aufbau.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Smartboards im ChemieunterrichtSmartboards im Chemieunterricht

    Smartboards finden seit einigen Jahren vermehrt Einzug in die Klassenräume und ersetzen die altbekannte, analoge Tafel mit nützlichen, ganz kreidestaubfreien Funktionen. Doch welche Funktionen verbergen sich eigentlich hinter der weißen Wand noch, außer dass sie auf Berührung (nicht) reagiert? In diesem Workshop soll auf diese und weitere Fragen eingegangen werden. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Chemieunterricht in Bezug auf z.B. den Einsatz von 3D-Modellen, Animationen und der möglichen Evaluation der Lehre.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen (ab 2022) Spielend lernen(ab 2022) Spielend lernen

    Der Workshop setzt sich zum Ziel, zeitgenössische Video- und Computerspiele auf ihr Potential zum
    Wissenstransfer sowie zum Lernen zu befragen und will mögliche Zugänge jenseits des oftmals
    ressourcenaufwändigen Spielens aufzeigen. Ebenso liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Frage, wie das aus
    dem Umgang mit Computer- und Videospielen gewonnene Wissen kritisch für den Schulunterricht fruchtbar
    gemacht werden kann.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Sprachen in der Sprache untersuchen. Regionale Sprachvariation als Thema im DeutschunterrichtSprachen in der Sprache untersuchen. Regionale Sprachvariation als Thema im Deutschunterricht

    Die Auseinandersetzung mit Sprache und Sprachvariation ist in der Einführungsphase in Hessen ein verpflichtendes Thema (KCGO). Ein zentraler Aspekt ist dabei die regionale Sprachvariation, also die Dialekte und die regionale Alltagssprache. Diese prägen den kommunikativen Alltag und führen zu sprachlichen Zweifelsfällen und Unsicherheiten im Schreiben und Sprechen: - Anna ist größer wie Peter. Das ist der Junge, der wo mich gehauen hat.- Gleichzeitig werden dialektale Ausdrücke zunehmend in der Werbung genutzt, um Produkte mit den positiven Konzepten Regionalität, Heimat und Vertrautheit in Verbindung zu bringen: „Stylen heißt hier schee mache. Mineralwasser heißt hier hassia. Das Original aus Hessen.“ Ziel des Deutschunterrichts muss es daher sein, sowohl die sprachliche Variation im Deutschen als auch deren Funktionalisierung in der Werbesprache zu reflektieren. Dies setzt eine explizite Auseinandersetzung mit dialektalen Wortformen und deren Verwendung voraus.
    Nach einem kurzen Überblick über die aktuellen Entwicklungen in den Dialekten des Deutschen werden in der Fortbildung zentrale Online-Plattformen zur sprachlichen Variation im Deutschen vorgestellt (u.a. „Regionalsprache.de“, „Atlas zur deutschen Alltagssprache“). Diese Internetangebote eignen sich gut für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern.
    Die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer bearbeiten anschließend mithilfe der Online-Plattformen konkrete „Fehler“ aus Schülertexten im Hinblick auf die Bewertung als nicht-standardsprachliche Ausdrücke. Abschließend werden Ideen zum Einsatz der Online-Plattformen im Unterricht und konkrete Unterrichtsmodelle vorgestellt und in ihrer Anwendbarkeit diskutiert. Dabei soll auch thematisiert werden, wie Schülerinnen und Schüler für die Überarbeitung eigener Texte sensibilisiert werden.

Weitere Themen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Eltern, Lehrer und Schüler im rechtlichen KonfliktEltern, Lehrer und Schüler im rechtlichen Konflikt

    Rechtliche Konflikte zwischen Lehrern, Eltern und Schülern sind längst keine Seltenheit mehr. Viele Lehrkräfte sind unsicher, über welche schulrechtlichen Befugnisse sie verfügen und wie juristische Konflikte im Vorfeld zu vermeiden sind. Der Kurs gibt anhand von Praxisbeispielen einen Überblick über häufige Rechtskonflikte im Schulalltag, stellt wichtige Gerichtsentscheidungen zu schulischen Fragen vor und diskutiert gemeinsam mögliche Lösungsansätze. Je nach Präferenz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (Abfrage bei der Anmeldung) werden folgende Themenbereiche behandelt:

    - Aufsichtsrecht
    - Prüfungsrecht
    - Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen
    - Elternrecht
    - Religions- und Meinungsfreiheit der Schülerinnen und Schüler
    - Datenschutz und Cybersicherheit im Schulalltag

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Psychologische Grundlagen von Vorurteilen und FremdenfeindlichkeitPsychologische Grundlagen von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit

    Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit sind zwei wichtige Themenbereiche für die Demokratiebildung an Schulen. Für gelungene soziale Interaktionen ist es wichtig, dass Schüler:innen sich möglichst offen und ohne Angst begegnen können. Durch Vorurteile können aber Vorbehalte gegenüber dem „Fremden“ oder dem „Anderen“ entstehen, die für soziale Integrationsprozesse hinderlich sind. Mit dem Beitrag sollen aus psychologischer Sicht Grundlagen vermittelt werden, wie aus einer psychologischen Perspektive Vorurteile entstehen, um daraus Ansätze zur Prävention von Vorurteilen abzuleiten.

Erfragen Sie gern auch andere Themen, die Sie hier nicht finden konnten unter 06421 / 26651 oder

-