Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (NDL)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Germanistik und Kunstwissenschaften » Neuere deutsche Literatur » Gäste am Institut
  • Print this page
  • create PDF file


Dr. Dora Osborne - University Durham (UK)

Vom 24. Juni bis 1. Juli 2017 wird Dr. Dora Osborne im Rahmen des »ERASMUS plus«-Programms zu Gast sein am Institut für Neuere deutsche Literatur. Dora Osborne ist nach Tätigkeiten an den Universitäten in Oxford und Edinburgh seit 2015 als Lecturer am Department of German der Durham University (UK) tätig. Sie wurde 2008 an der University of Cambridge promoviert aufgrund einer Arbeit über W.G. Sebald und Christoph Ransmayr (Traces of Trauma in W.G. Sebald und Christoph Ransmayr, London 2013). Zur Zeit arbeitet sie an einem Forschungsprojekt »German Memory Culture and the Archive«, in das sie während ihres Aufenthalts am Institut für Neuere deutsche Literatur Einblick geben wird. Im Zentrum des Vorhabens stehen aktuelle literarische Texte von Katja Petrowskaja, Per Leo und Saša Stanišić, Filme von Jens Schanze, Malte Ludin, Felix Moeller und Bernhard Sallmann, aber auch Formen der gegenwärtigen Denkmalskultur wie z.B. das Projekt der Stolpersteine. Zu Vortrag und anschließender Diskussion am 29. Juni 2017 (voraussichtlich) um 18:15 Uhr (Raum +1/0030, Deutschhausstraße 11+13) sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

 

Dr. Rafał Biskup – Universität Wrocław (PL)

Vom 24. bis 28. Juni 2017 wird Dr. Rafał Biskup im Rahmen des »ERASMUS plus«-Programms zu Gast am Institut für Neuere deutsche Literatur sein. Rafał Biskup ist seit 2013 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Wrocław (PL) tätig. Er wurde dort 2012 promoviert. In seiner Dissertation beleuchtete Rafał Biskup die identitätsstiftenden und kulturbildenden Prozesse, die sich im Rahmen der Mundartdichtung in Schlesien (1830-1945) abspielten.
Die Schwerpunkte seiner Forschung liegen auf der Literatur- und Kulturgeschichte Schlesiens, der Rezeption der Weimarer Klassik wie auch der Erinnerungsforschung.
Während seiner Zeit in Marburg wird Dr. Biskup Seminare u.a. zur NS-Literatur in Schlesien, zur Erinnerungsforschung wie auch zur gegenwärtigen Literatur aus und über Schlesien abhalten.

 

Dr. Natalja Jundina – Universität Daugavpils (LV)

Während ihres Forschungsaufenthalts in Marburg vom 20.06. bis zum 7.07.2017, der im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaften zwischen der Universität Daugavpils und der Universität Marburg stattfindet, wird sich Natalja Jundina mit dem Thema „Marburg und Pasternak“ auseinanderzusetzen. Der berühmte russische Dichter, Schriftsteller und Nobelpreisträger Boris Pasternak verbrachte einige Zeit in Marburg, wo er Philosophie studierte. In Marburg gibt es eine Straße, die seinen Namen trägt. Er hat auch ein Gedicht geschrieben, das „Marburg“ heißt. Näheres über sein Leben in Marburg, den Einfluss der großen deutschen Kultur auf sein Schaffen, sein Interesse an der Geschichte der deutschen Philosophie werden im Zentrum meiner Forschung stehen.

Dr. Ilze Kacane – Universität Daugavpils (LV)

Vom 8. bis 14. Juli 2017 wird Dr. Ilze Kacane im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) Marburg – Daugavpils  zu Gast an der Philipps-Universität Marburg sein. Ilze Kacane ist seit 2005 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Daugavpils tätig. Sie wurde 2007 dort zum Thema „Ästhetizismus und die Rezeption von Oscar Wildes Prosa in Lettland“ promoviert. Zurzeit arbeitet sie an einem Forschungsprojekt über hybride Identitäten.

 

Laura Lipska – Universität Daugavpils (LV)

Vom 10. bis 21. Juli 2017 wird Laura Lipska im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zu Gast am Institut für Neuere deutsche Literatur der Universität Marburg sein. Nach dem Abschluss ihres Bachelorstudiums „Deutsche Philologie und Französische Sprache“ an der Universität Daugavpils leitet Laura Lipska seit 2016 das Regionalen Fortbildungszentrum für deutsche Sprache und Landeskunde an der Universität Daugavpils. Parallel studiert sie im Masterstudiengang „Lehramt für Deutsch und Französisch“ an der Universität Daugavpils. Während ihres Aufenthalts in Marburg wird Laura Lipska am geplanten Forschungskolloquium teilnehmen und Literatur für ihre Masterarbeit recherchieren.

 

Dr. Alina Romanovska – Universität Daugavpils (LV)

Vom 8. bis 14. Juli 2017 wird Dr. Alina Romanovska im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zu Gast an der Philipps-Universität Marburg sein. Dr. Alina Romanovska ist seit 2002 als Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Daugavpils (LV) tätig. Sie wurde dort 2006 mit einer Arbeit über den lettischen Schriftstellers Antons Austriņš promoviert. Das wissenschaftliche Interesse von Alina Romanovska liegt im Bereich der Komparatistik, insbesondere der baltisch-deutschen kulturellen Beziehungen, der Kulturidentität und der neusten kulturellen Prozesse in Lettland und Europa. Während ihres Aufenthalts in Marburg wird Alina im Herder-Institut über die kulturelle Tätigkeit der Deutschbalten in der multiethnischen Region Letgallen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erforschen und am geplanten Forschungskolloquium teilnehmen.

 

Dr. Valentina Talerko – Universität Daugavpils (LV)

Dr. philol. Valentina Talerko studierte Deutsch am Pädagogischen Institut in Daugavpils (Lettland). Nach anfänglicher Tätigkeit als Deutschlehrerin an örtlichen Schulen ist sie seit 2000 an der Universität Daugavpils (LV) tätig, zurzeit ist sie Dozentin des Lehrstuhls für Fremdsprachen. Ihre Promotionsarbeit (2014) war dem frühen Schaffen Theodor Storms gewidmet. Derzeit beschäftigt sie sich mit der Literatur deutschbaltischer Autoren. Zu den wissenschaftlichen Interessen gehören Fragen der Regionalliteratur in Bezug auf Lettgallen und Daugavpils und der Intertextualität in Werken von Werner Bergengruen, Eduard v. Keyserling und Siegfried v. Vegesack.

 

Dr. Antje Johanning-Radžienė – Universität Daugavpils (LV)

Vom 9. bis zum 14. Juli 2017 wird Antje Johanning-Radžienė im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft Marburg – Daugavpils zu Gast am Institut für Neuere deutsche Literatur sein. Sie war zwischen 2006 und 2012 DAAD-Lektorin an der Vytautas Magnus Universität in Litauen und ist seit 2013 DAAD-Lektorin an der Universität Daugavpils. Während ihres Aufenthalts in Marburg wird sie zum Thema „Das Baltikum auf der geistigen Landkarte von Reisenden vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart“ recherchieren und am geplanten Forschungskolloquium teilnehmen.

 

 

 

Zuletzt aktualisiert: 21.06.2017 · pigorsu

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Neuere deutsche Literatur, Deutschhausstraße 3, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24656, Fax +49 6421/28-28973, E-Mail: ndl-sekr@uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb09/ndl/gaesteaminstitut

Impressum | Datenschutz