Hauptinhalt

Interview mit Philipp Donalies

Mitbewohner Philipp Jan Donalies.
Foto: Philipp Donalies

Wer bist du? Ich bin Philipp Donalies (Pronomen: er). Ich wohne im Collegium Philippinum und studiere Pharmazie und ich bin hier aktuell noch Tutor, aber nur noch für ein paar Monate. (Anmerkungen: Diese Monate sind mittlerweile vorbei, unsere aktuellen Tutores könnt ihr demnächst unter "Kontakt" finden.)

Woher kommst du? Ich habe seit meinem 4. Lebensjahr in Trier gelebt und habe da auch mein Abitur gemacht, anderthalb Jahre studiert und bin dann hierher nach Marburg gekommen.

Wie lange wohnst du schon in der Stipe? Aktuell bin ich seit 8 Semestern hier.

Hast du ein Erlebnis, das du als besonders schön oder einschneidend empfindest? Ja, einiges und ich habe Schwierigkeiten, zwischen all den Erlebnissen zu wählen. Auf jeden Fall war der Moment toll, als ich das Kicker-Dart-Billiard Tunier zum ersten Mal gewonnen habe. Außerdem ist mir stark in Erinnerung geblieben, wie meine Mitbewohner*innen mich vor der ersten Hausversammlung gierig fragten, ob ich mich schon auf die erste HV freuen würde, dann war das aber gar nicht so aufregend. Seitdem mache ich das auch immer.

Was ist dein Lieblingsort in der Stipe? Das Frickzimmer, weil ich mich da sehr wohl fühle. Ich habe auch schon mehrfach da geschlafen. Dort ist alles was ich brauche, z.B. das Klavier, die Sofas, der Fernseher.

Welche Erwartung hat sich bei dir erfüllt, als du hier eingezogen bist? Eigentlich haben sich die meisten Erwartungen erfüllt. Als ich in meiner Bewerbungswoche hier durch gelaufen bin, fand ich das direkt super. Ich war sehr beeindruckt davon, wie freundlich und offen alle Bewohner*innen direkt waren. Dementsprechend war ich davon zunächst überrascht und dieser positive Eindruck hat sich dann auf jeden Fall bestätigt. Mir sagt das Leben hier zu und ich habe mich über all die neuen Erfahrungen gefreut. Es hat von Anfang an Spaß gemacht, hier zu wohnen.

Die Stipe bedeutet für mich… Demokratie, auch ein bisschen Bürokratie. Eine gute Mischung aus Ordnung und Chaos und im Prinzip Zuhause. Ich habe hier alles, was ich so gebrauchen kann.

Eine Fee erfüllt dir einen Wunsch. Was würdest du in der Stipe verändern? Ich hätte gerne einen Pool, vorzugsweise im Paradiesgarten.  - Der Wunsch beinhaltet, dass das Ordnungsamt und der Denkmalschutz damit einverstanden sind oder es niemals mitbekommen werden.

Dein Lieblingsamt ist… die Hauskasse.

Welches Amt/ Welche Ämter hast/hattest du? Im meinem ersten Semester war ich im Öffentlichkeitsamt, hatte da aber noch nicht wirklich einen Plan. Im zweiten Semester habe ich dann die Hauskasse übernommen, bis ich vor circa einem Jahr Tutor wurde. Außerdem war ich im vergangenen Jahr zusätzlich noch Kassenprüfer der Hauskasse.

Weißt du noch wie du damals auf das Haus aufmerksam geworden bist? Meine Mutter hat mich darauf hingewiesen, dass ich mich mal hier bewerben soll, weil sie wollte, dass ich irgendwo unterkomme. Davor hatte ich noch gar keine anderen WGs angeschaut. Erst hatte ich gar nicht so wirklich Lust, mich hier einzubringen. Als ich dann hergekommen bin war ich von einem auf den anderen Moment völlig begeistert.

Ein letztes Statement? Zieht ein und habt Bock auf's Haus! Aber vernachlässigt nicht die Uni darüber, ich kenne das Problem.

Julia Carp interviewte Philipp Donalies.