24.07.2008 Nanokoffer für Marburger Schulen

In einem vom Hessischen Wirtschaftsministerium und aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung – EFRE) geförderten und von Sponsoren unterstützen Projekt, stellt die Aktionslinie Hessen-Nanotech im Sommer 2008 Nanotechnologie-Experimentierkoffer für Schulen in Hessen zur Verfügung.

Im Rahmen einer Wettbewerbsaktion konnten sich hessische Gymnasien, Fachoberschulen, Berufsschulen etc. vom 8. bis 30. April 2008 um jeweils einen der für die Sekundarstufe II konzipierten NanoKoffer bewerben.

Die Nanotechnologie-Experimentierkoffer wurden in einem Projekt der Flad&Flad Communication Group und dem TransMIT-Zentrum für Kunststoff-Forschung und Nanotechnologie in Marburg Nanokoffer_3_Dokgemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Greiner und Prof. Dr. Joachim Wendorff von der Philipps-Universität Marburg entwickelt.

Sie sind für Fachlehrer vor allem aus dem Bereich Chemie konzipiert und beinhalten rund 20 anschauliche und anspruchsvolle Versuche rund um die Nanotechnologien. Die praktischen Versuchskoffer enthalten neben den Experimenten und Chemikalien außerdem hochwertiges Material zur Unterrichtsvorbereitung und Durchführung. Nähere Informationen zum NanoKoffer gibt es bei www.learning-nano.de.
Nanokoffer_2_Dok

Die Bekanntgabe der Schulen, die einen Nanotechnologie-Experimentierkoffer erhalten werden, erfolgte vor den Sommerferien. Die vollständige Liste ist hier zu finden. Folgende Marburger Schulen werden einen Nanotechnologie-Experimentierkoffer erhalten:

  • Adolf-Reichwein-Schule
  • Carl-Strehl-Schule
  • Gymnasium Philippinum
  • Landschulheim Steinmühle
  • Martin-Luther-Schule


Siehe auch hier und www.hessen-nanotech.de.

-