Hauptinhalt

Forschung in der AE Psychologische Diagnostik

Foto: Colourbox.de

Unsere Forschungsschwerpunkte lassen sich folgenden zehn Schwerpunkten zuordnen:


1. Aggression

Aggressives Verhalten kann schwerwiegende Konsequenzen haben, die von der Schädigung zwischenmenschlicher Beziehungen über Körperverletzung bis hin zu Terrorismus reichen. Trotz der hohen (Alltags-) Relevanz des Konstrukts ist die Erfassung des Konstrukts Aggressivität in all ihren Facetten bisher noch unzulänglich. Daher werden unterschiedlichste Testverfahren erprobt wie z.B. Fragebögen, Laborexperimente und innovative indirekte Tests (z.B. Conditional Reasoning Tests). Durch die Erforschung der Zusammenhänge sowie Vor- und Nachteile dieser unterschiedlichen Testverfahren soll „Aggression“ besser verstanden und messbar gemacht werden. Dies kann eine hohe praktische Relevanz haben, z.B. in der Prognose der Rückfallwahrscheinlichkeit von Gewaltstraftätern. Im Rahmen von Abschlussarbeiten und Forschungspraktika ist es möglich, sich sowohl mit inhaltlichen Fragen rund um Aggression als auch mit Fragestellungen bezüglich ihrer Messung zu beschäftigen.

Literaturempfehlung:
Krahé, B. (2014). Aggression. In Stroebe, W., Hewstone, M., & Jonas, K. (Hrsg.). Sozialpsychologie (S. 315-355). Springer, Heidelberg.

Projektleitung


2. Conditional Reasoning

Conditional Reasoning ist ein innovatives Testverfahren zur indirekten Erfassung von Aggression. Eine solche indirekte Erfassung ist wichtig, da Menschen bei sozial sensitiven Themen wie Aggression häufig keine ehrlichen Antworten geben wollen oder können, wenn sie direkt (z.B. mithilfe von Fragebögen) befragt werden. Die indirekte Erfassung von Aggression bei Conditional Reasoning Tests erfolgt über spezielle Aufgaben, mit denen man implizite kognitive Biases (d.h. Verzerrungen im Denkmuster, die den Personen nicht bewusst sind) messen kann. Im Rahmen von Abschlussarbeiten und Forschungspraktika ist es möglich, sich inhaltlich und/oder methodisch mit bestehenden Conditional Reasoning Tests zu beschäftigen oder diese für zusätzliche Aspekte von Aggression oder anderen Konstrukten weiterzuentwickeln.

Literaturempfehlung:
James, L. R., & LeBreton, J. M. (2010). Assessing aggression using conditional reasoning. Current Directions in Psychological Science, 19(1), 30-35.

Projektleitung


3. Vergewaltigungsmythen und Stereotypisierung von Minderheiten

Vergewaltigungsmythen sind Überzeugungen zu Ursachen, Kontext und Folgen von Vergewaltigungen, die der Rechtfertigung sexueller Gewalt dienen. Spezifische Annahmen über die Rolle und Verantwortlichkeit von sexuellen Gewaltopfern führen zu einem sogenannten „victim blaming“, d.h. einer stärkeren Beschuldigung des Opfers. Bisherige Studien zeigen, dass unter anderem Identifikationsprozesse und der Gerechte-Welt-Glaube die Beurteilung der Verantwortung des Opfers bzw. des Täters beeinflussen. In dem vorliegenden Forschungsprojekt soll untersucht werden, welche weiteren Faktoren zu einem stärkeren victim blaming führen und unter welchen Umständen der Täter stärker beschuldigt wird. In diesem Zusammenhang wird ein besonderer Fokus auf den ethnischen Hintergrund von Täter vs. Opfer gelegt und Effekte der Erwartungsverletzung auf Stereotype und Einstellungen untersucht.

Literaturempfehlung:
Süssenbach, P., & Bohner, G. (2011). Acceptance of sexual aggression myths in a representative sample of German residents. Aggressive Behavior, 37(4), 374-385.

Helmke, S. (2014). Beliefs About the Strauss-Kahn Case in France and Germany: Political Orientation and Sexual Aggression Myths as Local Versus Global Predictors. International Journal of Conflict and Violence 8, 171-186.

Projektleitung


4. Erwartungsverletzungen bei Stereotypen gegenüber Minderheiten

Es bestehen weit verbreitete Stereotype und Vorurteile gegenüber zahlreichen Minderheiten. Besonders in Anbetracht der aktuellen aber auch in den letzten Jahren bestehenden gesellschaftlichen Debatten bezüglich der Flüchtlingspolitik und Integration von muslimischen Mitbürgern soll die Messbarkeit und Veränderbarkeit von Stereotypen bezüglich diese Zielgruppe erfasst werden. Um die Integration zu fördern, braucht es eine unvoreingenommene Grundeinstellung, damit die stigmatisierte Fremdgruppe über dieselben Chancen sowohl im gesellschaftlichen als auch im beruflichen Kontext verfügen. In diesem Forschungsprojekt wird untersucht, wie valide implizite Verfahren Einstellungsveränderungen bzw. Verletzungen von bestehenden Erwartungen erfassen können und welche Interventionen langfristig vielversprechend sind?

Literaturempfehlung:
Unkelbach, C., Schneider, H., Gode, K., & Senft, M. (2010). A Turban Effect, Too: Selection Biases Against Women Wearing Muslim Headscarves. Social Psychological and Personality Science, 1(4), 378–383.

Gawronski, B., LeBel, E. P., & Peters, K. R. (2007). What Do Implicit Measures Tell Us?: Scrutinizing the Validity of Three Common Assumptions. Perspectives on Psychological Science, 2(2), 181–193.

De Houwer, J., Teige-Mocigemba, S., Spruyt, A., & Moors, A. (2009). Implicit measures: A normative analysis and review. Psychological Bulletin, 135(3), 347–368.

Projektleitung


5. Processes and Variants of the Affect Misattribution Procedure (AMP)

Favoring the ingroup over the outgroup—as for instance people sharing the same ethnicity—is a basic human phenomenon. Outgroup prejudice leads to systematic disadvantages in the lives of immigrants and people with a migrant background or 'foreign' religion, such as when looking for jobs or during a court trial. Because of these grave consequences on the individual as well as on the societal level, researchers have long been interested in measuring negative evaluations and adverse affective reactions toward members of outgroups and specifically immigrants and have developed a variety of different instruments using different measurement approaches.

As a reaction to the concern that people might not want to share prejudiced attitudes or might not be aware of them, indirect measures emerged, measuring attitudes indirectly without relying on self-report. One such indirect measure is the Affect Misattribution Procedure (AMP; Payne et al., 2005). In the AMP, a prime picture of the attitude object of interest (e.g., a portrait of a Turkish or a German person) is shortly followed by a neutral target (traditionally a Chinese symbol). Feelings elicited by the prime are expected to influence the judgements of the target, thereby allowing to indirectly measure the attitude toward the prime. As a relatively new indirect measure, the AMP brought hope to the field, showing promising psychometric properties, with high reliability, large effect sizes and construct validity, and inspired diverse new research projects. In this line of research, we examine the processes and variants of the AMP.

Literature
Fazio, R. H. & Olson, M. A. (2003). Implicit measures in social cognition research: Their meaning and use. Annual Review of Psychology, 54, 297-327.

Payne, B. K., Cheng, C. M., Govorun, O. & Stewart, B. (2005). An inkblot for attitudes: Affect misattribution as implicit measurement. Journal of Personality and Social Psychology, 89, 277-293.

Investigators


6. Feeling Easy: How the Feeling of Ease or Difficulty When Processing Information Influences Judgements

In this research project, we investigate processing fluency, the feeling of ease or difficulty when processing information, and its interplay with judgements. A handwriting, for example, might feel difficult to make out or a text might feel easy to understand. Thus, the feeling of processing fluency on the one hand constitutes a direct consequence of information processing. On the other hand, it impacts cognitions and judgments itself: For instance, fluently processed stimuli are more likely to be perceived as true rather than false, are perceived to be of higher quality, and are generally preferred to stimuli that are disfluently processed. A handwriting that is difficult to read, for example, can lead to a worse grade because it elicits a feeling of processing difficulty (low processing fluency). We examine what influences this feeling of ease or difficulty of information processing and what causes individuals to use this feeling in their judgements.

Literature
Alter, A. L., & Oppenheimer, D. M. (2009). Uniting the tribes of fluency to form a metacognitive nation. Personality and Social Psychology Review, 13, 219-235. 

Reber, R., & Schwarz, N. (1999). Effects of perceptual fluency on judgments of truth. Consciousness and Cognition: An International Journal, 8, 338-342. 

Investigators:


7. Testentwicklung

Ein Forschungsschwerpunkt der AE Psychologische Diagnostik ist die Entwicklung von Testverfahren. Aktuell wird ein Konzentrationstest für das Kindesalter entwickelt, welcher in Anlehnung an dem d2-R die kurzfristige Konzentrationsleistung erfasst. Im Unterschied zu anderen Verfahren wird bei diesem Konzentrationstest für Kinder (KoKi, Schmidt-Atzert & Funsch, unter Mitarbeit von Arias Martín, in press) auch die Ablenkbarkeit erfasst.

Der KoKi ist eine Ergänzung zum Differentiellen Konzentrationstest für Kinder (DKT-K, Funsch & Arias Martín, 2017), welcher die längerfristige Konzentrationsleistung über vier verschiedene Skalen überprüft. Diese Skalen stellen unterschiedliche Anforderungen an den Wahrnehmungs- und Weiterverarbeitungsprozess von Informationen, wodurch differenzierte Aussagen über die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsleistung eines Kindes getroffen werden können.

In Entwicklung befindet sich momentan zudem eine Erwachsenenversion des Differentiellen Konzentrationstests (DKT).

Literaturempfehlung:

Funsch, K. & Arias Martín, B. (2017). Differentieller Konzentrationstest für Kinder (DKT-K). Göttingen: Hogrefe.

Schmidt-Atzert, L.; Krumm, S.; Bühner, M. (2008): Aufmerksamkeitsdiagnostik - Ableitung eines Strukturmodells und systematische Einordnung von Tests. Zeitschrift für Neuropsychologie 19 (2), S. 59–82.

Projektleitung


8. Psychopathie und Kriminalität

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Überprüfung psychopathietypischer Persönlichkeitsmerkmale im Jugend- und Heranwachsendenalter. Es hat sich gezeigt, dass sich besonders in Populationen jugendlicher Straftäter eine erhöhte Prävalenz psychopathischer Persönlichkeitsmerkmale wie Mangel an Empathie, an Impulskontrolle oder an Gewissensaktivität finden lässt. Neben diesen Befunden ließ sich bei Jugendlichen und Heranwachsenden ebenfalls, wie bei Erwachsenen, ein Zusammenhang zwischen psychopathischen Eigenschaften und Delinquenz (u. a. Beginn der Delinquenz, Anzahl von Gewaltdelikten, früher Drogenkonsum und Rückfälligkeit bei Straftaten) finden. Diese Ergebnisse verdeutlichen die Relevanz der Erfassung der Psychopathie bei Kriminalitätsrückfallprognosen ebenfalls im Jugend- und Heranwachsendenalter.

Im Rahmen dieses Forschungsschwerpunktes finden Untersuchungen sowohl in der Normalpopulation als auch in Strafgefangenenpopulationen (JVA Rockenberg, JVA Wiesbaden) statt.

Literaturempfehlung:

Psychopathie bei Jugendlichen und Heranwachsenden:

Edens, J. & Vincent, G. M. (2008). Juvenile Psychopathy: A Clinical Construct in Need of Restraint? Journal of Forensic Psychology Practice, 8(2), 186–197.

Farrington, D. P. (2005). The Importance of Child and Adolescent Psychopathy. Journal of Abnormal Child Psychology, 33(4), 489–497.

Lynam, D. R., Charnigo, R., Moffitt, T. E., Raine, A., Loeber, R. & Stouthamer-Loeber, M. (2009). The stability of psychopathy across adolescence. Development and Psychopathology, 21(4), 1133–1153.

Roose, A., Bijttebier, P., Van der Oord, S. Claes, L. & Lilienfeld, S. O. (2013). Psychopathic Traits in Youth and Association with Temperamental Features. Results from a Performance-Based Measure. Journal of Individual Differences, 34(1), 1-7.

Psychopathie und Kriminalität bei Jugendlichen und Heranwachsenden:

Asscher, J. J., van Vugt, E. S., Stams, G. J. J.M., Deković, M., Eichelsheim, V. I. & Yousfi, S. (2011). The relationship between juvenile psychopathic traits, delinquency and (violent) recidivism: A meta‐analysis. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 52(11), 1134–1143.

Campbell, M., Porter, S. & Santor, D. (2004). Psychopathic traits in adolescent offenders: an evaluation of criminal history, clinical and psychosocial correlates. Behavioral Sciences & the Law, 22(1), 23–47.

Edens, J., Campbell, J. & Weir, J. M. (2007). Youth Psychopathy and Criminal Recidivism: A Meta-Analysis of the Psychopathy Checklist Measures. Law and Human Behavior, 31(1), 53–75

Projektleitung


9. Normakzeptanz, Normsensitivität und deviantes Verhalten

Aktuell läuft zudem ein Projekt, indem der Zusammenhang zwischen der Akzeptanz und der Sensitivität bezüglich sozialer bzw. gesetzlicher Normen und kriminellem Verhalten überprüft wird.

Literaturempfehlung:
Hermann, D. (2003). Werte und Kriminalität: Konzeption einer allgemeinen Kriminalitätstheorie. Westdeutscher Verlag.

Wikström, P.-O. H. (2004). Crime as alternative: Towards a cross-level situational action theory of crime causation. In: J. McCord (Ed). Beyond empiricism: Institutions and intentions in the study of crime. Advances in Criminological Theory, Volume 13. New Brunswick: Transaction. 1-37.

Wikström, P-O H., Oberwittler, D., Treiber, K. and Hardie, B. (2012) Breaking rules: The social and situational dynamics of young people's urban crime. Oxford: Oxford University Press

Rest, J. (1986). Ein interdisziplinärer Ansatz zur Moralerziehung und ein Vierkomponenten-Modell der Entstehung moralischer Handlungen. In: F. Oser, W. Althof & D. Garz (Hrsg.). Moralische Zugänge zum Menschen – Zugänge zum moralischen Menschen. München: Peter Kindt Verlag. 20-41.

Projektleitung