Dr. Karin Funsch

Karin Funsch

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-23595 +49 6421 28-26559 karin.funsch@staff 1 Gutenbergstraße 18
35032 Marburg
G|01 Institutsgebäude (Raum: 02011 bzw. +2011)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Psychologie (Fb04) AG Persönlichkeit und Diagnostik Psychologische Diagnostik

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsschwerpunkteForschungsschwerpunkte

    Forensisch-psychologische Diagnostik
    - Kriminalprognose
    - Erfassung rückfallprognostisch relevanter Persönlichkeitsmerkmale im Selbstbericht
    - Psychopathie im Jugendalter

    Entwicklung und Evaluierung von Testverfahren
    - Entwicklung eines Testverfahrens zur Erfassung der Konzentration und Ablenkbarkeit bei Kindern (KoKi)
    - Entwicklung eines computergestützten Verfahrens zur Erfassung der Konzentration und Ablenkbarkeit bei Kindern (Computerversion des KoKi)
    - Computergestütztes Verfahren zur Erfassung der Konzentration bei Erwachsenen (DKT)
    - Norm-Akzeptanz- und Norm-Sensitivitäts-Fragebogen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LebenslaufLebenslauf

    Curriculum Vitae

    2018

    Ausbildung und beruflicher Werdegang

    seit 2005 Gründung des Institut für psychologische Diagnostik (IPD); Erstellung rechtspsychologischer Gutachten für das Bundesland Hessen und psychologisch-diagnostischer Privatgutachten in selbstständiger Tätigkeit
    2008 - 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Eingangs-, Verlaufs- und Abschlussdiagnostik im Jugendstrafvollzug“ des Hessischen Ministeriums der Justiz
    2003 - 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Justus-Liebig-Universität Giessen, Fachbereich Psychologie, AE Psychologische Diagnostik
    2000 - 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Philipps-Universität Marburg, Institut für Heil- und Sonderpädagogik
    1998 - 2000 Anfertigung psychologischer Sachverständigengutachten in selbstständiger Tätigkeit (Gebiet: gerichtliche Sorgerechtsentscheidungen)
    1992 - 1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Justus-Liebig-Universität Giessen, Fachbereich Psychologie, AE Psychologische Diagnostik
    1984 - 1992 Studium der Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Giessen
    1983 - 1984 Studium der Soziologie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrtätigkeitLehrtätigkeit

    Seit 2011

    Testtheorie und Testkonstruktion, 3-stündige Übung im 3. Fachsemester

    Psychologisch-diagnostische Testverfahren, 2-stündige Übung im 4. Fachsemester

    Gesprächsführungstechniken, psychodiagnostisches Interview und Verhaltens-beobachtung, 3-stündige Übung im 5. Fachsemester

    Der diagnostische Prozess in Anwendungsfeldern – Kriminalitätsrückfallprognose sowie Familiengerichtliche Begutachtung zum Sorge- und Umgangsrecht, 2-stündiges Seminar im 7. Fachsemester

    Gutachtenerstellung, 3-stündige Übung im 9. bzw. 10. Fachsemester

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Betreute AbschlussarbeitenBetreute Abschlussarbeiten

    2019

    Aydincilar, Büsra (M.SC.) Normakzeptanz und Normsensitivität bei türkischstämmigen Jugendlichen und Heranwachsenden.

    Chung, Man Long (M.SC) Der Konzentrationstest für Kinder (KoKi): Eine explorative Fehleranalyse mit zusätzlichen Fokus auf das vorwiegend unaufmerksame Erscheinungsbild der ADHS.

    Gumbrecht, D. (M.SC.): Themenbereich: Differentieller Konzentrationstest (DKT)

    Krähling, Lara (M.SC): Themenbereich: Konzentrationstest für Kinder (KoKi)

    2018

    Gumbrecht, (B.Sc.): Normsensitivität, Normakzeptanz und Kriminalität bei Jugendlichen im sozialen Brennpunkt.

    Lutter, S. (M.Sc.): Die Differentielle Konzentrationstest: Eine empirische Überprüfung von Verfälschungstendenzen.

    Tökez, S. (M.Sc.): .): Der Differentielle Konzentrationstest: Analyse des Übungseffektes.

    2017

    Lutter, S. (B.Sc.): Der Differentielle Konzentrationstest: Eine empirische Überprüfung der Konstruktvalidität.

    Chung, M.L. (B.Sc.): Die Validierung des Differentiellen Konzentrationstests: Analyse der Reliabilität.

    Tökez, S. (B.Sc.): Der Differentielle Konzentrationstest: Eine empirische Überprüfung der Kriteriumsvalidität.

    2016

    Gentil, A. (M.Sc.): … und die Moral von der Geschicht`? Eine empirische Untersuchung bei Jugendlichen und Heranwachsenden zur moralischen Sensitivität in Abhängigkeit von Bildung, Psychopathie und Delinquenz.

    Meyer, K. (M.Sc.): Die Vernünftigkeit des Gewissens. Eine empirische Untersuchung bei Jugendlichen und Heranwachsenden zur moralischen Sensitivität im Zusammenhang mit Alter, Geschlecht und Aggressivität.

    2015

    Bombich, A. (D): Moral und Delinquenz - Überprüfung des moralischen Entscheidungsprozesses an einer Stichprobe straffälliger Jugendlicher.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Funsch, K. & Arias Martín, B. (2017). Differentieller Konzentrationstest für Kinder (DKT-K). Göttingen: Hogrefe-Testsysteme.

    Funsch, K., Arias Martín, B. und Halder-Sinn, P. (2011). Differentieller Konzentrationstest für Kinder (DKT-K). Entwicklung und empirische Überprüfung eines computergestützten Ver­fahrens zur Erfassung der längerfristigen Konzentrationsfähigkeit. Diagnostica, 57, Heft 1, S. 2-16.

    Arias Martín, B., Halder-Sinn, P., Funsch, K. und Rindfleisch, H. (2008). Die deutsche Ver­sion des „Psychopathic Personality Inventory“ (PPI). Psychometrische Eigenschaften und Vali­dierung der autorisierten deutschsprachigen Version. Diagnostica, 54, Heft 1, S. 16-29.

    Henle, K., Funsch, K. und Lang, M. (2004) Förderung von Kindern mit Aufmerksamkeits­störungen durch strukturiertes Unterrichten nach dem TEACCH-Ansatz. Zeitschrift für Heil­pädagogik, 8, S. 368-379.

    Funsch, K. (2003) Die Bedeutung der Verhaltensanalyse bei der Überprüfung des sonder­pädagogischen Förderbedarfs im Bereich der Erziehungshilfe. Behindertenpädagogik, 42. Jg., Heft 1/2, S. 43-53.

    Funsch, K. (1998). Die Berücksichtigung von Basisraten bei der Diagnostik von Persönlich­keitsstörungen. Hamburg: Verlag Dr. Kovac

    Halder-Sinn, P, Enkelmann, C. und Funsch, K. (1998). Handwriting and Emotional Stress. Perceptual and Motor Skills (87), 457-458.

    Halder-Sinn, P. and Funsch, K. (1998). Individual changes in handwriting features depending on handwriting velocity. Journal of Forensic Document Examination (11), 1-16

    Funsch, K., Halder-Sinn, P., Haverkock, A. and Schafmeister, C. (1997). Urteilsverzerrungen bei der Diagnose der antisozialen und histrionischen Persönlichkeitsstörung: Eine Unter­suchung zum Sex Bias bei geschlechtsspezifischen und geschlechtsunspezifischen Symptom­konstellationen. In: E. van der Meer et al. (Hrsg.). Experimentelle Psychologie. 39. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 464). Lengerich: Pabst Science Publishers.

    Funsch, K., Halder-Sinn, P., Brandt, H. und Heinrichs, P. (1997). Subjektiv wahrgenommene Wirksamkeit psychologischer Interventionsmaßnahmen im Rahmen einer stationären onko­logischen Rehabilitation. In: M. Franz & W. Tress (Hrsg.) Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis. 45. Arbeitstagung des deutschen Kollegiums für psychosomatische Medizin (S. 134). Frankfurt: Verlag für Akademische Schriften.

    Halder-Sinn, P. und Funsch, K. (1996). Die Diagnose von Haltepunkten - mehr als ein bloßes Ratespiel? Mannheimer Hefte für Schriftvergleichung (22), 1+2, S. 3-12.

    Halder-Sinn, P., Funsch, K. and Veit, C. (1996). Restrospective Assessment of hand­writing velocity. In: M.L. Simmer, C.G. Leedham & A.J.W.M. Thomassen (Eds.). Hand­wirting and Drawing Research: Basic and applied issues (pp. 473-482). Amsterdeam: IOS Press.
     

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.