Dr. Beatriz Arias Martin

Beatriz Arias Martin

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-23595 +49 6421 28-26559 beatriz.ariasmartin@staff 1 Gutenbergstraße 18
35032 Marburg
G|01 Institutsgebäude (Raum: 02011 bzw. +2011)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Psychologie (Fb04) AG Persönlichkeit und Diagnostik Psychologische Diagnostik

Berufliche Schwerpunkte 

Diplom-Psychologin, Schwerpunkt Diagnostik
Psychologische Sachverständige - Kriminalprognose
Systemische Beraterin (DGSF)

Forschungsschwerpunkte 

Kriminalprognose

- diagnostisches Vorgehen bei Kriminalprognosen
- Erfassung rückfallprognostisch relevanter Persönlichkeitsmerkmale im Selbstbericht
- Psychopathie im Jugendalter

Entwicklung von Testverfahren

- Computergestütztes Verfahren zur Erfassung der Konzentration bei Erwachsenen (DKT)
- Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung rückfallprognostisch relevanter Merkmale
- Norm-Akzeptanz- und Norm-Sensitivitäts-Fragebogen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LebenslaufLebenslauf

    Curriculum Vitae

    Dezember 2018

    Ausbildung und beruflicher Werdegang

    2017 - 2019 Beraterin in der Krisen- und Lebensberatung im Haus der Volksarbeit e.V., Frankfurt
    2017 - 2019 Ausbildung Systemisches Arbeiten am Praxis-Institut für systemische Beratung, Hanau
    seit 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit überwiegender Lehrtätigkeit in unbefristetem Dienstverhältnis in der Abteilung Psychologische Diagnostik der Philipps-Universität, Marburg
    2008 - 2009 Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Eingangs-, Verlaufs- und Abschlussdiagnostik im hessischen Jugendstrafvollzug“
    seit 2005 Rechtspsychologische Gutachterin mit Schwerpunkt kriminalitätsrückfallprognostische Begutachtung im Jugend- bzw. Heranwachsendenstrafvollzug (sowie Frauenvollzug), Hessen
    2005 - 2010 Promotion (Dr. phil.), Justus-Liebig-Universität, Gießen
    2004 - 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte in der Abteilung Psychologische Diagnostik der Justus-Liebig-Universität, Gießen
    2001 - 2004 Hauptstudium der Psychologie (Diplom), Justus-Liebig-Universität Gießen
    1998 - 2001 Grundstudium der Psychologie (Vordiplom), Universität Osnabrück

    Gutachtertätigkeit

    seit 2005 Insgesamt über 100 eigene sowie über 50 supervidierte Legal-/Sozialprognosebegutachtungen für die Justizvollzugsanstalten Rockenberg, Wiesbaden und Frankfurt III

    Tätigkeit in der akademischen Selbstverwaltung

    seit 2012 Mitglied in der Kommission „Qualitätssicherung in der Lehre“ Konzeption eines Lehr-Wikis (https://www.online.uni-marburg.de/lehrwiki) Organisation der „Woche der Lehre“
    2004 - 2009 Organisation und Pflege der psychologischen Testothek der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie Beratung der Entleiher
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrtätigkeitLehrtätigkeit

    seit 2012

    Testtheorie und Testkonstruktion, 3-stündige Übung im 3. Fachsemester

    Psychologisch-diagnostische Testverfahren, 2-stündige Übung im 4. Fachsemester

    Gesprächsführungstechniken, psychodiagnostisches Interview und Verhaltens-beobachtung, 3-stündige Übung im 5. Fachsemester

    Der diagnostische Prozess in Anwendungsfeldern – Kriminalitätsrückfallprognose, 2-stündiges Seminar im 7. Fachsemester

    Gutachtenerstellung, 3-stündige Übung im 9. bzw. 10. Fachsemester

    2004 - 2009

    Psychodiagnostische Testverfahren, 2-stündige Vorlesung sowie 2-stündige Übung

    Simulation und Dissimulation, 2-stündiges Seminar

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Betreute AbschlussarbeitenBetreute Abschlussarbeiten

    2020

    Müller, C. (B.Sc.): Konstruktion und erste Validierung eines Fragenbogens zur Erfassung der Emetophobie.

    2019

    Grunicke, M.C. (B.Sc.). Psychopathie oder der normale jugendliche Wahnsinn? Eine erste Überprüfung der Anwendbarkeit des Psychopathic Personality Inventory-Revised (PPI-R) bei Jugendlichen.

    Hart, A. (B.Sc.): Validierung des Psychopathie Inventars für Jugendliche + (PPI-J+) mittels LSI-R an einer Stichprobe inhaftierter Jugendlicher der JVA Rockenberg.

    Rudolph, K. (B.Sc.): Validierung des Psychopathie Inventars für Jugendliche + (PPI-J+) mittels LSI-R an einer Stichprobe inhaftierter Jugendlicher der JVA Rockenberg.

    Wins, B. (B.Sc.): Überprüfung der Verfälschbarkeit eines Selbstrating-Verfahrens zur Erfassung psychopathischer Persönlichkeitseigenschaften im Jugend- und Heranwachsendenalter.

    Roth, L. (M.Sc.): Validierung des Psychopathieinventars für Jugendliche und junge Erwachsene (PPI-J+) anhand des Persönlichkeitsinventars für DSM 5 (PID-5).

    2018

    Rücknagel, S. (M.Sc.): Wer erhält eine sozialtherapeutische Behandlung im Land Berlin? Analyse von Risiko- und Schutzfaktoren und deren Bedeutung für die Verlegungspraxis von Sexualstraftätern.

    Pauly, L. (B.Sc.): Psychopathie und Faking Good: Die Vorhersagbarkeit und Korrektur von gefälschtem Antwortverhalten im Psychopathie Inventar Jugend + (PPI-J+) durch Soziale Erwünschtheit.

    2017 Hoydem, A. (B.Sc.): Psychopathie in der Normalpopulation – Unterscheidung von Jugendlichen anhand von psychopathietypischen Persönlichkeitseigenschaften.
    2016

    Rücknagel, S. (B.Sc.): Der Zusammenhang zwischen kriminogenen Merkmalen, Persönlichkeitsakzentuierungen und Dunkelfelddelinquenz bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

    Deutsch, K. (M.Sc.): Psychopathie und Moral – Eine empirische Untersuchung zur Validierung der revidierten Fassung des Persönlichkeitsinventars zur Erfassung von Risikofaktoren an einer Stichprobe jugendlicher und heranwachsender Strafgefangener.

    2015

    Deutsch, K. (B.Sc.): Validierung des Persönlichkeitsinventars zur Erfassung kriminogener Risikofaktoren mittels PCL:YV an einer Stichprobe jugendlicher und heranwachsender Strafgefangener.

    Wielvers, (D): Jugendliche im Strafvollzug – Unterscheidung von Strafgefangenen anhand von kriminologisch relevanten Persönlichkeitseigenschaften.

    Löwenstein, M. (D): Validierung des Persönlichkeitsinventars zur Erfassung von Risikofaktoren (PER) an einer Stichprobe inhaftierter Jugendlicher.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Funsch, K. & Arias Martín, B. (2017). Differentieller Konzentrationstest für Kinder (DKT-K). Computergestütztes Verfahren. Göttingen: Hogrefe-Testsysteme.

    Arias Martín, B. (2011). Persönlichkeitsinventar zur Erfassung von Risikofaktoren (PER): Konstruktion und empirische Überprüfung des modular aufgebauten Verfahrens zur Erfassung persönlichkeitsbedingter kriminogener Merkmale. Hamburg: Dr. Kovac.

    Funsch, K., Arias Martín, B. & Halder-Sinn, P. (2011). Differentieller Konzentrationstest für Kinder (DKT-K) Entwicklung und empirische Überprüfung eines computergestützten Verfahrens zur Erfassung der längerfristigen Konzentrationsfähigkeit. Diagnostica, 57 (1), 2-16.

    Arias Martín, B., Halder-Sinn, P., Funsch, K. & Rindfleisch, H. (2008). Die deutsche Version des Psychopathic Personality Inventory (PPI). Psychometrische Eigenschaften und Validierung der autorisierten deutschsprachigen Übersetzung. Diagnostica, 54 (1), 16-29.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.