Hauptinhalt

Aktuelle Hefte

2022 (Bd. 89):

Heft 1

Aufsätze

Andrin Büchler / Lars Bülow / Nicolai Rawyler: Welchen Einfluss nimmt der Bildungsgrad auf die k-Affrizierung im Schweizer Standart?

Katharina Korecky-Kröll: „Ma tuat net so vüü verniedlichen!“ – oder doch? Verweigerung und Hinzufügung von Diminutiven als Schnittstellenprobleme von mündlichen „Wenker“-Übersetzungsaufgaben

Jutta Ransmayr / Wolfgang U. Dressler / Sonja Schwaiger: Semantische Untersuchungen zu standardsprachlichen Diminutiven und Diminutivkomposita im österreichischen Deutsch

Berichte

Jan Ocker: Tagung der Klaus-Groth-Gesellschaft gemeinsam mit der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek sowie in Verbindung mit der Europa-Universität Flensburg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel„Klaus Groth im 19. Jahrhundert: Leben, Werk, Kontext“ 31. Mai bis 1. Juni 2019, Kiel, Deutschland

Rezensionen

Adam Tomas (2018): Der am-Progressiv im Pennsylvaniadeutschen. Grammatikalisierung in einer normfernen Varietät, von Barbara Hans-Bianchi

Antje Dammel / Oliver Schallert (Hg.) (2019): Morphological Variation. Theoretical and empirical perspectives, von Stefan Hartmann

Karina Lammert (2018): Niederdeutsch im Gespräch. Konversationelle Funktionen von Varietätenwechseln im sauerländischen Raum, von Jens Philipp Lanwer

Ulrich Wenner (2018): Suffixale Adjektivderivation in den Mundarten des Bearbeitungsgebiets des Mittelelbischen Wörterbuchs. Band I: Analyse und Auswertung. Band II: Materialdokumentation, von Peter O. Müller 

Lars Vorberger (2019): Regionalsprache in Hessen. Eine Untersuchung zu Sprachvariation und Sprachwandel im mittleren und südlichen Hessen, von Rudolf Post

Simon Pickl / Stephan Elspaß (Hg.) (2019): Historische Soziolinguistik der Stadtsprachen. Kontakt – Variation – Wandel, von Fausto Ravida 

Marko Neumann (2019): Soldatenbriefe des 18. und 19. Jahrhunderts. Untersuchungen zu Syntax und Textstruktur in der Alltagsschriftlichkeit unterschiedlicher militärischer Dienstgrade, von Markus Schiegg

Tim Kallenborn (2019): Regionalsprachliche Syntax. Horizontal-vertikale Variation im Moselfränkischen, von Thomas Strobel

Michael Elmentaler (2018): Historische Graphematik des Deutschen. Eine Einführung, von Anja Voeste

2021 (Bd. 88): 

Heft 3

Aufsätze 

Tanja Ackermann: Bitte könnte ich vielleicht? Eine kontrastive Untersuchung zu Aufforderungen in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz

Klaas-Hinrich Ehlers: Lautwandel von einer Generation zur nächsten. Die Entwicklung des prävokalischen R im mecklenburgischen Regiolekt und Dialekt

Christian Zimmer: Siedlungsgeschichte und Varietätenkontakt: Zur Entstehung des Namdeutschen

Berichte

Brigitte Ganswindt:14. Bayerisch-Österreichische Dialektologentagung (BÖDT) „Struktur von Variation zwischen Individuum und Gesellschaft“, Salzburg, 07. bis 09. November 2019

Yvonne Hettler: 9. Kolloquium des Forums Sprachvariation der IGDD und 8. Nachwuchskolloquium des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Universität Vechta, 1. Oktober 2019

Rezensionen

Kati Hannken-Illjes: Argumentation. Einführung in die Theorie und Analyse der Argumentation (narr Studienbücher), von Birte Arendt 

Stefan Rabanus (Hg.): Deutsch als Minderheitensprache in Italien. Theorie und Empirie kontaktinduzierten Sprachwandels, von Alexander Glück

Birte Arendt / Andreas Bieberstedt / Klaas-Hinrich Ehlers (Hg.): Niederdeutsch und regionale Umgangssprache in Mecklenburg-Vorpommern. Strukturelle, soziolinguistische und didaktische Aspekte (Regionalsprache und regionale Kultur. Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Kontext. 1), von Nicole Palliwoda

Nicole Palliwoda: Das Konzept Mauer in den Köpfen. Der Einfluss der Priming-Methode auf die Sprechprobenverortung und -bewertung (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte. 175), von Anja Schaufuss

Susanne Oberholzer: Zwischen Standarddeutsch und Dialekt. Untersuchung zu Sprachgebrauch und Spracheinstellungen von Pfarrpersonen in der Deutschschweiz (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte. 173), von Alexandra Schiesser