Hauptinhalt

Master Kunstgeschichte

Foto: Gilber Franco, Museo Botero, Bogota Kolumbien

Mit dem Master-Studiengang Kunstgeschichte an der Marburger Philipps-Universität entscheiden Sie sich für ein vier semestriges Studium, das Ihnen durch eine breite Auswahl an Lehrveranstaltungsthemen eine Spezialisierung nach Ihren Studien- und Forschungsinteressen bietet. Veranstaltungen werden nicht nur von Lehrenden des Instituts, sondern auch von Lehrbeauftragten aus verschiedenen einschlägigen Berufsfeldern (Denkmalpflege, Museum, Kunstmarkt etc.) angeboten, sodass Sie bereits im Studium die Möglichkeit haben, berufsrelevante Orientierungen zu entwickeln und Kontakte zu knüpfen. Im Projektmodul konzipieren Sie Ausstellungen, erschließen Forschungsbibliotheken oder arbeiten an der Digitalisierung von Museumsdatenbanken mit. Auf einer mehrtätigen Exkursion studieren Sie in einer kleinen Studierendengruppe Werke im Original, in Kunstzentren wie Rom, Paris, Venedig, Antwerpen oder Wien. Die forschungsnahen und exklusiven Oberseminare für Masterstudierende bieten Ihnen die Möglichkeit sich intensiv und bei individueller Betreuung mit aktuellen Themenfeldern der Kunstgeschichte auseinanderzusetzen. In zwei Kolloquien haben Sie Gelegenheit, Ihre eigenen Forschungsideen und -projekte vorzustellen und in einem anregenden akademischen Umfeld zu diskutieren, um diese in Ihrer Master-Arbeit als umfangreichere und eigenständige Forschungsarbeit auszuarbeiten.

Unser Institut mit seinen fünf ProfessorInnen und zahlreichen MitarbeiterInnen bietet Ihnen eine sehr gute Betreuungsrelation. In Studienberatungen und durch die Ihnen zugeordneten MentorInnen werden Sie von Anfang an zusätzlich persönlich begleitet. Durch die Kooperation des Instituts mit zahlreichen Nachbarfächern erwarten Sie immer neue interdisziplinäre Veranstaltungen und Projekte, die Ihre Ausbildung bereichern und Ihren Horizont erweitern. Auch die örtliche Kulturlandschaft mit Ihren unterschiedlichen Kulturinstitutionen und Initiativen macht Marburg zu einem idealen Standort für das Studium der Kunstgeschichte. Das Bildarchiv Foto Marburg als international renommierte Forschungsinstitution ist nicht nur durch seine unmittelbare Nähe sondern mit einer Professur auch in Lehre und Forschung eng mit dem Institut verknüpft. Die umfangreiche Kunstbibliothek befindet sich im Institutsgebäude und steht Ihnen als ein anregender Ort für Ihre Studien und zur Zusammenarbeit mit anderen Studierenden zur Verfügung. Der benachbarte Kunstverein ist, ebenso wie das Universitätsmuseum, ein Ort der Berührung mit Objekten und gegenwärtigen Strömungen der Kunst.

Sie interessieren sich für ein MA-Studium der Kunstgeschichte in Marburg? Dann finden Sie weiterführende Informationen dazu hier oder kommen Sie einfach in die Studienberatungen unserer Lehrenden! Wir freuen uns auf Sie!

Aktuelle Lehrveranstaltungen (pdf)

Weiterführende Informationen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen KurzinfoKurzinfo

    Kunstgeschichte ist Teil der Geschichts- und Kulturwissenschaften. Sie erforscht die Entstehung, Erscheinung, Funktion und Wirkung von Werken der spätantiken bis zeitgenössischen Kunst Europas und (ab dem 16. Jahrhundert) Amerikas. Im Zuge der Debatte um Eurozentrismus und die Globalisierung des Kunstbetriebs in der Gegenwart erweitern sich die Gegenstände des Fachs stetig. Vertreten sind zentral die klassischen künstlerischen Medien wie Malerei, Plastik, Architektur, Graphik, Kunstgewerbe sowie die intermedialen Erscheinungsformen moderner Kunstrichtungen und partiell die Massenmedien. Kunstgeschichte in Marburg berücksichtigt dabei insbesondere die komplexen Verbindungen der künstlerischen Medien und deren Gebrauchszusammenhänge sowie ihre Wirkungsgeschichte bis in die Gegenwart.

    Es handelt es sich um einen weiterführenden Studiengang mit einem wissenschaftlich qualifizierten Abschluss. Das Studium dauert vier Semester und kann zum Sommer- oder Wintersemester aufgenommen werden.

    Das Studium befähigt dazu, Leistungen der eigenen, fremder oder (partiell) fremd gewordener Kulturen zu verstehen, eigene Denkweisen zu relativieren und zugleich objektivierende und überprüfbare Verfahren anzuwenden, mit denen die geschichtlichen Gegen­stände angemessen erfasst, erklärt und präsentiert werden können. Der Studiengang vermittelt Schlüs­selqualifikationen wie z. B. schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit, Organisationskompetenz und verbindet forschungsorientiertes Lernen mit einer Befähigung zur Wissenspräsentation. Dazu gehört die sprachliche und mediengestützte Vermittlung von visuellen Phänomenen, Objekten, Architekturen sowie von komplexen intermedialen Verbünden.

    Eine zentrale Aufgabe der Kunstgeschichte ist der Erhalt des kulturellen Erbes: Die Ausbildung im Masterstudiengang fördert Kenntnisse und Fähigkeiten für die Erforschung, für die wissenschaftlich abgesicherte Begleitung von Maßnahmen zum Erhalt und für die Vermittlung des Reichtums kultureller Überlieferungen. Aufbauend auf ein breites fachspezifisches Wissen, lernen die Studierenden wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse selbstständig auf komplexe Gegenstände und die Rahmenbedingungen der Künste anzuwenden.

    Der Studiengang enthält einen hohen Anteil von Lehrveranstaltungen vor Originalen und stärkt damit die Denkmälerkenntnis (Kunsttechniken, Stilgeschichte, frühere und gegenwärtige Präsentationsformen). Über die Vielfalt der Einzelwissenschaft hin­aus werden die Studierenden fächerübergreifend zu Problemlösungen angeleitet. Der Masterstudiengang Kunstgeschichte bietet daher zur individuellen Setzung von Schwerpunkten Raum für die freie Wahl von Modulen aus anderen Studiengängen.

    Der Studiengang ist akkreditiert.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen BerufsfelderBerufsfelder

    Für die Absolventen und Absolventinnen des Studiengangs eröffnen sich aufgrund ihrer Fachkompetenz für Bildkünste, Architektur, Kunstgewerbe und die intermedialen Er­scheinungsformen moderner Kunstrichtungen vielfältige Berufsmöglichkeiten.

    Hier bieten sich insbesondere folgende Bereiche an:

    Museum
    Denkmalpflege
    Bauforschung
    Bildarchive
    Kunsthandel
    Art Consulting
    Kulturmanagement
    Erwachsenenbildung
    Tourismusbranche
    Printmedien
    audiovisuelle Medien

    Der Masterstudiengang ist die Grundlage für eine Promotion im Fach Kunstgeschichte.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Weiterführende StudiengängeWeiterführende Studiengänge

    Der Masterstudiengang ist die Grundlage für eine Promotion im Fach Kunstgeschichte.

    Das Graduiertenzentrum Geistes- und Sozialwissenschaften eröffnet den Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit zur interdisziplinären Vernetzung und Förderung ihrer Dissertation.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen BewerbungBewerbung

    Für den M.A. Kunstgeschichte ist eine Bewerbung erforderlich. Zu den Bewerbungsfristen, den Voraussetzungen und der Anrechnung bisheriger Studienleistungen finden Sie hier Informationen.

    Zulassungsvoraussetzungen

    Der Zugang zu einem Masterstudiengang setzt einen ersten Studienabschluss, z.B. eines Bachelorstudiums (Bachelor of Arts) voraus. Bachelorstudiengänge mit einem hohen Anteil an kunstgeschichtlichen Fachmodulen (mindestens 60 Leistungspunkte, ECTS) berechtigen bei Vorliegen einer Bachelorarbeit mit kunsthistorischer Thematik und einer Gesamtnote mit mindestens "gut" (2,5) unmittelbar zur Zulassung. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, kann der Prüfungsausschuss nach Prüfung der Unterlagen Auflagen machen.
    Wenn Sie Zweifel haben, ob Sie die fachlichen Voraussetzungen für den Masterstudiengang erfüllen, nehmen Sie mit der Studienfachberatung () Kontakt auf.

    Um den Übergang aus Bachelorstudiengängen in administrativer Hinsicht zu ermöglichen, kann eine Zulassung unter Vorbehalt erfolgen, sofern die Abschlussprüfung in einem Bachelorstudiengang bis zur festgesetzten Anmeldefrist zwar begonnen, aus bei der Hochschule liegenden, organisatorischen Gründen aber nicht beendet werden konnte.

    Kenntnisse der englischen oder französischen oder italienischen Sprache sowie einer weiteren modernen Fremdsprache oder Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums werden verlangt. Das erforderliche Niveau ist nach dem "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen des Europarates" definiert und auf das Niveau B1 festgelegt.

    Sprachkenntnisse können durch eines der folgenden Kriterien nachgewiesen werden:

    Zeugnis über die Hochschulberechtigung, Oberstufenzeugnisse oder Schulzeugnisse, durch die die erste Sprache über mindestens 5 Jahre und die zweite Sprache über mindestens 3 Jahre nachgewiesen wird. Die Abschlussnote ggf. die Durchschnittsnote der letzten zwei Jahre muss jeweils mindestens ausreichend (4) bzw. 5 Punkte sein
    Zertifikate über erfolgreich absolvierte Sprachkurse von deutschen und/oder ausländischen Universitäten, wobei mindestens 120 Stunden Unterricht nachzuweisen sind
    Fachgutachten bzw. Lektorenprüfung über/durch Auslandsaufenthalte, Universitätssprachkurse oder Selbststudium erworbene Sprachkenntnisse entsprechend dem Niveau B1 des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarates"
    VHS Zertifikate, d.h. ein Zertifikat über einen mit staatlicher Abschlussprüfung abschließenden Lehrgang an einer Volkshochschule auf dem Niveau B1 des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen des Europarates"
    Ein mindestens zweijähriger Unterricht an einer weiterführenden Schule, in der die nachzuweisende Sprache die primäre Unterrichtssprache ist
    Einem der folgenden Sprachzertifikate (vergleichbare Zertifikate werden einzeln geprüft)
     
    B1
    Englisch
     
    International English Language Testing System (IELTS)
    Limited User (Band 4)
    English for Speakers of Other Languages (ESOL) (Cambridge University)
    Preliminary English Test (PET)
     
    Certificate in English Language Skills (CELS) Preliminary
     
    Business English Certificate (BEC) Preliminary
    Test of English as a foreign Language (TOEFL) paper based (310-677 Pkt.)
    457 Pkt.
    Test of English as a foreign Language (TOEFL) computer based (0-300 Pkt.)
    137 Pkt.
    Test of English for Internation (TOEIC) (10-990 Pkt.)
    550 Pkt.

    Französisch
     
    Diplome d’Etudes en Langue Francaise (DELF) Zertifikate
    DELF scolaire 2
    Diplome d’Etudes en Langue Francaise (DELF)/Diplome Approfondi en Langue Francaise (DALF) Diplome
    DELF 1er degré

    Spanisch
     
    Diplomas de Espanol como Lengua Extranjera (DELE) Diplome
    Nivel Inicial
    Italienisch
     
    Certificazione di competenza di italianocome lingua straniera (CILS)
    Stufe 1
    Alle Sprachen
     
    UNIcert
    Niveaustufe 1
    Association of Language Testers in Europe (ALTE)
    Niveau 2

    Die Englischkenntnisse müssen mit dem Antrag auf Zulassung nachgewiesen werden.

    Der Nachweis der zweiten Fremdsprache muss bis spätestens zur Rückmeldung zum 3. Fachsemester (im Frühsommer eines jeden Jahres) erfolgt sein.

    Anrechnung von Studienleistungen

    Studien- und Prüfungsleistungen sowie Studienzeiten, die an anderen Hochschulen in Deutschland oder in anderen Staaten des mit der Gemeinsamen Erklärung der Europäischen Bildungsminister vom 19. Juli 1999 in Bologna vereinbarten Europäischen Hochschulraums erbracht wurden, sowie Studien- und Prüfungsleistungen und Studienzeiten, die in Bachelorstudiengängen an Fachhochschulen erbracht wurden, werden nach dem Europäischen Credit Transfer System (ECTS) angerechnet.

    Das gilt auch für die Anerkennung von Studienleistungen aus Magister- und Diplomstudiengängen.

    Zuständig ist die fachspezifische Studienberatung.

    Für ausländische Studierende gilt, dass die den Inhalten des Studiengangs entsprechenden Studienleistungen, die an anderen Hochschulen absolviert worden sind, nach ihrer ECTS-Punktzahl anerkannt werden.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Aufbau des StudiumsAufbau des Studiums

    Das Studium des M.A. Kunstgeschichte gliedert sich in verschiedene Module und Bereiche. Es erlaubt eine individuelle Setzung von fachlichen Schwerpunkten. Ergänzt wird es durch fachübergreifende Kompetenzen.

    Hier finden Sie weitere Informationen zum Aufbau des Studiums, den einzelnen Modulen, dem Bereich fachübergreifende Kompetenzen sowie den Musterstudienplan.

    Musterstudienplan

    Der M.A.-Studiengang Kunstgeschichte kann zum Sommer- und zum Wintersemester aufgenommen werden. Hier finden Sie als Grundlage des M.A.-Studiengangs Kunstgeschichte den Musterplan (Studienbeginn im SS) sowie den Musterplan (Studienbeginn im WS).

    Für das Studium des Masterstudiengangs Kunstgeschichte sind vier Semester vorgesehen. Das Studium enthält Pflicht- und Wahlpflichtanteile. Sie sind in vier Bereiche/Module gegliedert.

    Das Modul "Systematik" dient der Förderung der wissenschaftlichen Eigeninitiative und frühen Teilhabe an der Forschung.
    In den "Fallstudien" werden exemplarisch Themen aus dem ganzen Spektrum der Kunstgeschichte behandelt.
    Zu den "Feldstudien" gehören eine große Exkursion und ein Projektseminar.
    Teile des dritten und das vierte Semester sind der Abschlussarbeit und begleitenden Kolloquien vorbehalten.
    Das Studium im Fach Kunstgeschichte wird um dem Bereich "Fachübergreifende Kompetenzen" ergänzt.

    Der Bereich umfaßt 18 bis 24 Leistungspunkte.

    Er dient der individuellen fachlichen Profilbildung der Studierenden außerhalb der Kunstgeschichte und der Ausbildung von Schlüsselqualifikationen.

    Die Inhalte des Bereichs können je nach Interessenlage und geplanter beruflicher Orientierung aus dem Modulangebot der Philipps-Universität Marburg gewählt werden.

    Die Studien- und Prüfungsordnung schlägt hier Module aus den Feldern "Fremdsprachen", "Informationsbeschaffung, Dokumentation und Präsentation", das Absolvieren eines Praktikums oder von Modulen aus anderen Studiengängen vor.

    Für alle diese Studienangebote gelten die Zulassungsbedingungen der Anbieter. Daher besteht insbesondere in den zulassungsbeschränkten Fächern kein Anspruch, bestimmte Module wählen zu können.

    Die Wahl sollte mit der Studienberatung abgesprochen werden.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Module/ImportmoduleModule/Importmodule

    Modul 11 – Systematik (Pflicht): 18 ECTS-Punkte
    Modul 21 – Fallstudien (Pflicht): 18 ECTS-Punkte
    Modul 31 – Feldstudien (Pflicht): 24 ECTS-Punkte
    Modul 51 – Prüfung (Pflicht): 42 ECTS-Punkte

    Ausführliche Modulbeschreibungen finden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung.

    Importmodule

    Importmodule sind wählbare Studienangebote bzw. Lehreinheiten aus anderen Studiengängen, die individuell in das Kunstgeschichtsstudium importiert werden können.
    Eine aktuelle Übersicht über die Module finden Sie hier.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Studien- und PrüfungsordnungenStudien- und Prüfungsordnungen

    Für den M.A. Kunstgeschichte existiert eine verbindliche Studien- und Prüfungsordnung. Sie erläutert zum Beispiel, welche Studienvoraussetzungen erfüllt, welche Lehrveranstaltungen belegt und welche Prüfungsleistungen erbracht werden müssen.

    In den Allgemeinen Bestimmungen sind die Rahmenbedingungen für Bachelor- und Masterstudiengänge festgelegt.

    Bitte beachten Sie: Die Prüfungsordnung des M.A.-Studiengangs Kunstgeschichte wird zum WS 2017/18 nivelliert. Die nivellierte Prüfungsordnung wird für die Jahrgänge mit Studienbeginn ab WS 2017/18 gelten.
    Jahrgänge mit Studienbeginn bis einschließlich WS 2016/17 studieren auch weiterhin nach der alten Prüfungsordnung.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen StudienfachberatungStudienfachberatung

    Allgemeine Studienfachberatung

    Dr. Barbara Leupold (Fachbereichsbeauftragte für Studienberatung)

    Studienfachberatung des Kunstgeschichtlichen Instituts.

    Die aktuellen Termine der Studienfachberatung am Kunstgeschichtlichen Institut finden Sie hier.

    Allgemeine Studienberatung

    Die Zentrale Allgemeine Studienberatung (ZAS) ist die zentrale Anlaufstelle für Informations- und Beratungsfragen zum Studium an der Philipps-Universität. Sie informiert über Studienmöglichkeiten und Universität, sie berät zur Studienfachwahl, vor Studienwechsel, Studienabbruch und zur Berufsfindung, sie unterstützt bei Lern- und Arbeitsschwierigkeiten, Prüfungsproblemen und anderen Studienkrisen, sie vermittelt an Experten und zuständige Stellen nach Klärung der Problemlage.

    Ausländische Studierende

    Durch seine vielfältige Ausrichtung ist der Studiengang generell auslandsbezogen. Zudem ist Marburg als Stadt als sehr attraktiver Studienort für ausländische Studierende. Das professionelle Service-Angebot der Philipps-Universität ist besonders auf ausländische Studierende ausgerichtet. Gemeinsam mit dem Studentenwerk strebt die Universität eine optimale Betreuung ausländischer Studierender an, um für sie ein Umfeld zu schaffen, das ihnen ein Studium in Deutschland erleichtert, Sprachbarrieren abbaut und Brücken zur Verständigung und gegenseitiger Toleranz baut.

    Für Studierende, deren Heimatabschlüsse nicht anerkannt werden, besteht die Möglichkeit, vor ihrer Immatrikulation das Studienkolleg zu absolvieren.

    Voraussetzung für die Teilnahme am Masterstudiengang "Kunstgeschichte" sind gute Deutschkenntnisse, die bei der Einschreibung durch das Bestehen der DSH-Prüfung oder einer anderen an der Philipps-Universität Marburg anerkannten Sprachprüfung nachgewiesen werden.

    Für ausländische Studierende, die diese Voraussetzung nicht erfüllen, bietet das Internationale Zentrum für Sprache und Kultur (IZS) an der Philipps-Universität studienvorbereitende Intensivkurse für Austauschstudierende an.

    Kultur- und Sprachkurse können auch im Rahmen der Internationalen Sommeruniversität absolviert werden. Darüber hinaus bietet auch die Germanistik spezielle Lehrveranstaltungen für ausländische Studierende zur Verbesserung und Vertiefung ihrer deutschen Sprachkenntnisse an.

    Beratung für ausländische Studierende:
    Internationale Studentische Angelegenheiten (ISA)