Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FB04)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Psychologie » Klinische Psychologie und Psychotherapie » Forschung » Somatoforme Störungen » Diagnosevalidität, psychologische Faktoren, Inanspruchnahmeverhalten

Validität der Diagnose, psychologische Faktoren und Inanspruchnahmeverhalten bei Personen mit somatoformen Störungen in der Allgemeinbevölkerung

Projektleitung

Dipl. Psych. R. Mewes


Dr. Dr. Ricarda Nater-Mewes

Prof. Dr. Winfried Rief

Prof. Dr. Winfried Rief

Förderung
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), RI 574/14-1, ME 3733/1-2

Kooperationen

Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig (Prof.  E. Brähler)
Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Mainz (Prof. W. Hiller)
Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bergische Universität Wuppertal (Prof. A. Martin)

Beschreibung

Somatoforme Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sie gehen mit starkem Leidensdruck und hoher Beanspruchung des Gesundheitssystems einher.
In einer bevölkerungsbasierten Längsschnittstudie wurden mit somatoformen Störungen assoziierte psychologische Faktoren und Prädiktoren für das Inanspruchnahmeverhalten bei Personen mit somatoformen Störungen und einer Vergleichsgruppe untersucht, sowie die Validität alternativer Klassifikationsvorschläge (inklusive der zeitlichen Stabilität) überprüft. Dazu wurden zunächst 2.510 bevölkerungsrepräsentative Personen nach dem Vorliegen somatoformer Beschwerden befragt. Daraus wurde eine Personengruppe mit multiplen somatoformen Symptomen (N=154) sowie eine Vergleichsgruppe mit wenigen Beschwerden (N=167) ausgewählt. Zu insgesamt drei Messzeitpunkten (Baseline, 1- und 4-Jahres Follow-up) wurden ausführliche telefonische Interviews durchgeführt und  weitere Informationen über Fragebögen erhoben (zu den Ergebnissen siehe „Publikationen“).

Keywords:
somatoforme Störungen, Diagnosevalidität, alternative Klassifikationsansätze, psychologische Faktoren, Stabilität über die Zeit, Inanspruchnahmeverhalten

Veröffentlichungen

Klaus K., Rief W., Brähler E., Martin A., Glaesmer H., Mewes R. (in press). Validating Psychological Classification Criteria in the Context of Somatoform Disorder: A One- and Four-Year Follow-Up Study. Journal of Abnormal Psychology

Mewes R., Rief W., Martin A., Glaesmer H., Brähler E. (2013). Arbeitsplatzunsicherheit versus Arbeitslosigkeit: Trotz der Unterschiede im sozioökonomischen Status sind die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen ähnlich. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 63: 138-144. DOI 10.1055/s-0032-1332981

Klaus K., Mewes R. (2013). Diagnostik der neuen DSM-5 Diagnose Somatic Symptom Disorder (300.82). Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin 34 (4):399-418.

Klaus K., Rief W., Brähler E., Martin A., Glaesmer H., Mewes R. (2013). The distinction between “medically unexplained“ and “medically explained“ in the context of somatoform disorders. International Journal of Behavioral Medicine 20 (2):161-171. doi: 10.1007/s12529-012-9245-2.

Schumacher S., Rief W., Brähler E., Martin A., Glaesmer H., Mewes R. (2013). Disagreement in doctor’s and patient’s rating about medically unexplained symptoms and health care use. International Journal of Behavioral Medicine 20 (1): 30-37. DOI 10.1007/s12529-011-9213-2

Glaesmer H., Brähler E., Martin A., Mewes R., Rief W. (2012). Gender differences in health care utilization: The mediating effect of utilization propensity. Journal of Applied Social Psychology 42(5): 1266-1279.

Rief W.#, Mewes R.#, Martin A., Glaesmer H., Brähler E. (2011). Evaluating new proposals for the psychiatric classification of patients with multiple somatic symptoms. Psychosomatic Medicine 73(9): 760-768. # shared first authorship

Rief W., Mewes R., Martin A., Glaesmer H., Braehler E. (2010). Are psychological features useful in classifying patients with somatic symptoms? Psychosomatic Medicine 72(7): 648-655.

Mewes R., Rief W. (2009). Answer to the comment on: What is “normal” disability? -An investigation of disability in the general population. Pain 144: 342; doi: 10.1016/j.pain.2009.05.011

Mewes R., Rief W., Stenzel N., Glaesmer H., Martin A., Brähler E. (2009). What is “normal” disability?-An investigation of disability in the general population. Pain 142(1-2): 36-41; doi: 10.1016/j.pain.2008.11.007

Mewes R., Rief W., Brähler E., Martin A., Glaesmer H. (2008). Lower decision threshold for doctor visits as a predictor of health care use in somatoform disorders and the general population. General Hospital Psychiatry 30(4): 349-355; doi: 10.1016/j.genhosppsych.2008.04.007

Mewes R., Rief W. (2008). Somatoforme Störungen und Hypochondrie. Psychiatrie und Psychotherapie up2date 2(3): 189-200; doi: 10.1055/s-2007-986338

Zuletzt aktualisiert: 25.08.2015 · keilda

 
 
 
Fb. 04 - Psychologie

Klinische Psychologie und Psychotherapie, Gutenbergstraße 18, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23657, Fax +49 6421/28-28904, E-Mail: dekanpsy@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb04/ag-klin/forschung/som_st/soma_allgemein

Impressum | Datenschutz