Dr. Monika Weiß

Monika Weiß

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-24540 monika.weiss@ 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 07A05 bzw. +7A05)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Germanistik und Kunstwissenschaften (Fb09) Institut für Medienwissenschaft

Sprechstunde:

Terminvereinbarung per Email

Termine sind wieder in Präsenz möglich, aber auch weiter digital
(Besprechungsraum: https://webconf.hrz.uni-marburg.de/d/mon-bxz-nxg-s5o)

Hinweise:

Seit WiSe 2021/2022 ist der Blog Fernsehmomente der AG Fernsehen in der GfM - Gesellschaft für Medienwissenschaft wieder online. In der monatlichen Reihe schreiben sechs Autorinnen (darunter Dr. Monika Weiß) reihum über aktuelles aus der Fernsehforschung, über kleine TV-Beobachtungen und große Streams.

Im SoSe 2023 ist in den Übungen "Fachjournalistisches Schreiben: Medienkritik" (Leitung: Dr. Monika Weiß) der Medienkritikblog weitergeführt worden. Dieser ist als studentische Projektarbeit im SoSe 2021 entstanden. Einblicke erhalten Sie hier: https://medienkritiken21.wordpress.com/

  • Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

    ▪ Medienkonvergenz, Mediengeschichte, Medienanalyse, Medientheorie: Schwerpunkt Fernsehen, Videoplattformen und Streamingdienste
    ▪ Audiovisuelle Wissensvermittlung 
    ▪ Erinnerungskulturen
    ▪ (Klein-)Kinder und Medien - Kindermedien
    ▪ Gender(rollen) in/und Medien
    ▪ Medien und Bildung - Medienbildung

  • Vita

    ▪ Seit April 2020 LfbA am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg
    ▪ 2019/20 Lehrbeauftragte an der Universität Koblenz-Landau
    ▪ 2018 – 2020 Akademische Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Bereich E-Learning und Medienbildung sowie Geschäftsführerin des Medienzentrums
    ▪ 2018 Promotion an der Philipps-Universität Marburg: „Living History im Fernsehen. Die mediale Konstruktion von historischem Alltag in der Gegenwart - Analysen zu britischen, US-amerikanischen und deutschen Formaten“
    ▪ 2016 Lehrbeauftragte an der Universität Wien
    ▪ 2008 – 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg
    ▪ 2008 Magistra Artium, Thema der Magisterarbeit: „Der große TV-Eventfilm. Ästhetik und politische Semantik eines neuen Genres“ (unveröffentlicht)
    ▪ 2001 – 2008 Magisterstudium, Hauptfach „Medienwissenschaft“, Nebenfächer „Neuere Geschichte“ sowie „Politikwissenschaft“ an der Philipps-Universität in Marburg
    ▪ 2001 Abitur (zweiter Bildungsweg)
    ▪ 1991-2001 Ausbildung und Berufstätigkeit als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

  • Lehrveranstaltungen

    Seit 2008 regelmäßig Seminare, Übungen, Kolloquien und Vorlesungen an den Hochschulen
    ▪ Philipps-Universität Marburg (2008-2018, sowie seit 2020)
    ▪ Pädagogische Hochschule Heidelberg (2018-2020)
    ▪ Universität Wien (2016)
    ▪ Universität Koblenz Landau (2019-2020)

    Außeruniversitäre Übungen und Lehrworkshops
    ▪ Wertevermittlung im Fernsehen. Das Lehr-/Lernpotential 'bildungsferner' Unterhaltungssendungen (WS 2019/20 an der Europaschule Gladenbach im Rahmen der Workshop-Reihe Medien / Bildung für Lehrkräfte des Zentrums für Lehrerbildung Marburg)
    ▪ Die digitale Gesellschaft – Kurze Einblicke in die Veränderungen und Herausforderungen des „Digitalen“ (WS 2019/20 an der Johann-Philipp-Reis-Schule Weinheim im Rahmen der Forschungsbörse - eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)
    ▪ Analysen von Werbespots und Scripted Reality (WS 2018/19 am Oberstufengymnasium Eschwege im Rahmen der Forschungsbörse - eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)
    ▪ Dokumentarisch vs. fiktional. Lektüreanweisungen von Film und Fernsehen erkennen und analysieren (WS 2018/19 im Rahmen der Workshop-Reihe Medien / Bildung für Lehrkräfte des Zentrums für Lehrerbildung Marburg)
    ▪ Wertevermittlung im Fernsehen. Das Lehr-/Lernpotential 'bildungsferner' Unterhaltungssendungen (WS 2018/19 im Rahmen der Workshop-Reihe Medien / Bildung für Lehrkräfte des Zentrums für Lehrerbildung Marburg)
    ▪ Medien - Gesellschaft - Medienwissenschaft. Wie wirken Medien auf die (politische) Meinungsbildung? (SS 2018 an der August-Bebel-Schule Offenbach im Rahmen der Forschungsbörse - eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung)
    ▪ Dokumentarisch vs. fiktional. Lektüreanweisungen von Film und Fernsehen erkennen und analysieren (WS 2017/18 im Rahmen der Workshop-Reihe Medien / Bildung für Lehrkräfte des Zentrums für Lehrerbildung Marburg)
    ▪ Wertevermittlung im Fernsehen. Das Lehr-/Lernpotential 'bildungsferner' Unterhaltungssendungen (WS 2017/18 im Rahmen der Workshop-Reihe Medien / Bildung für Lehrkräfte des Zentrums für Lehrerbildung Marburg)
    ▪ Fernsehen, Spaß haben und dabei noch was lernen: Wie geht denn das? (SS 2017 an der Elisabethschule Marburg im Rahmen der dortigen Projekttage)

  • Tagungs- und Workshoporganisationen

    Workshops
    • Die geschichtsmodellierende Kraft des Tons und dessen auditive Ikonizität im Rahmen des Symposiums der Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung "Filmmusik und Filmsound im Kontext ihrer Vermittlung" vom 23. - 24. Juni 2023 an der Universität Wien.
    • Round Table-Gespräch mit Sichttermin: Tierische Protagonist_innen in Kinderformaten: Perspektivwechsel und gesellschaftliche Verantwortung im Rahmen der Veranstaltung zum Kinder- und Jugendfernsehen (AG Fernsehen der Gesellschaft für Medienwissenschaft) an der Philipps-Universität Marburg am 15. und 16. September 2022, zus. mit Jana Zündel
    • Organisation der Workshop- und Vortragsreihe Doing Audio-Visual Media: Kultur – Wissen – Medien – Vermittlung im SoSe 2021 und WiSe 2021/22 an der Philipps-Universität Marburg, zus. mit Marie Krämer (https://www.uni-marburg.de/de/fb09/medienwissenschaft/forschung/events/doing-audio-visual-media)
    • Multiple Einsatzmöglichkeiten von Tablets im Unterricht im Rahmen der Fachtagung Lehrerbildung Baden-Württemberg an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg am 07. November 2019, zus. mit Annette Schulze, Stefan Ulrich und Holger Meeh
    • Materialitäten medienwissenschaftlicher Lehre im Rahmen der GfM-Jahrestagung Medien-Materialitäten vom 25. - 28. September 2019 an der Universität zu Köln, zus. mit Felix T. Gregor
    • Virtuelle Ergänzungen von physischem Material: Bildungspotentiale erweiterter Realitäten in der frühkindlichen (Medien-)Bildung im Rahmen der Tagung Medien - Wissen - Bildung: Augmentierte und virtuelle Wirklichkeiten an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck vom 25. - 26. April 2019
    • Erste Zugänge: Medienwissenschaftliche Einführungsveranstaltungen im Rahmen der GfM-Jahrestagung Zugänge vom 4. - 7. Oktober 2017 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, zus. mit Kathrin Rothemund und Judith Ellenbürger
    • Lehre 2.0: Medienwissenschaftliche Praxis im Wandel am 18. September 2015 an der Philipps-Universität Marburg, zus. mit Sophie Einwächter, Karina Kirsten und Ann-Marie Letourneur
    Tagungen
    • Kinder- und Jugendfernsehen am 15. und 16. September 2022 an der Philipps-Universität Marburg, zus. mit Jana Zündel (AG Fernsehen der Gesellschaft für Medienwissenschaft)
    • On/Off in medialer Figuration vom 7. bis 9. April 2016 an der Philipps-Universität Marburg, zus. mit Karina Kirsten
    • Preconference der Kommission Lehre zur GfM-Jahrestagung Medien|Recht vom 2. - 4. Oktober 2014 an der Philipps-Universität Marburg am 2. Oktober 2014, zus. mit Karina Kirsten
    • 26. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums vom 4. bis 6. März 2013 an der Philipps-Universität Marburg, zus. mit Philipp Blum
    • Über Medien im Bilde sein. Zu den Gegenständen medienwissenschaftlicher Forschung vom 16. bis 18. September 2010 an der Philipps-Universität Marburg, zus. mit Sven Stollfuß, Sonja Czekaj, Astrid Pohl, Petra Missomelius und Burkhard Röwekamp
  • Mitgliedschaften

    GfM - Gesellschaft für Medienwissenschaft, darin in
    ▪ AG Medienkultur und Bildung
    ▪ AG Fernsehgeschichte und Television Studies
    ▪ AG Populärkultur und Medien
    ▪ Kommission Lehre

    GMK – Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur, darin in den Fachgruppen
    ▪ Außerschulische Medienpädagogik
    ▪ Film
    ▪ KiTa
    ▪ Medien und Geschlechterverhältnisse (Gender)

    Forschungsbörse – eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

    Studienkreis Rundfunk und Geschichte

    MARA MArburg University Research Academy der Philipps-Universität Marburg

    Wissenschaftlicher Beirat von Journal 360° - Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft

  • Veröffentlichungen

    • Redaktion Fernsehmomente - Blog der AG Fernsehen in der GfM - Gesellschaft für Medienwissenschaft (zus. mit Anne Ganzert, Kim Hebben, Christine Piepiorka, Anne Ulrich und Jana Zündel)
    • Hg.: Living History. Zeitreisen(de) im Reality-TV. Marburg 2019.
    • Hg. zus. mit Philipp Blum: An- und Aussichten. Dokumentation des 26. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums. Marburg 2016.
    • Hg. zus. mit Sven Stollfuß: Im Bild bleiben. Perspektiven für eine moderne Medienwissenschaft. Darmstadt 2012.

    • Für Kinder des Bildungsbürgertums: KiKA, Klasse und das semiopragmatische Modell. In: Florian Krauß u.a. (Hg.): Fernsehen und Klassenfragen. [i.E.].
    • Ostern... durchgezappt! In: Fernsehmomente. Blog der AG Fernsehen in der GfM - Gesellschaft für Medienwissenschaft. Online seit 17.04.2023: https://fernsehmomente.blog/2023/04/17/ostern-durchgezappt/.
    • „Protecting our Honor, Bro“. Musikalische Erzählformen in The Umbrella Academy. In: Fernsehmomente. Blog der AG Fernsehen in der GfM - Gesellschaft für Medienwissenschaft. Online seit 31.08.2022: https://fernsehmomente.wordpress.com/2022/08/31/protecting-our-honor-bro-musikalische-erzahlformen-in-the-umbrella-academie/.
    • Was vom Fernsehen übrig bleibt? In: Fernsehmomente. Blog der AG Fernsehen in der GfM - Gesellschaft für Medienwissenschaft. Online seit 17.01.2022: https://fernsehmomente.wordpress.com/2022/01/17/was-vom-fernsehen-ubrig-bleibt/.
    • Klassenfragen im Kinder- und Jugendfernsehen. Wie divers sind die Lebenswelten der Figuren und Protagonist*innen auf dem Bildschirm? In: tv diskurs. Online seit 08.10.2021: https://tvdiskurs.de/beitrag/klassenfragen-im-kinder-und-jugendfernsehen-beitrag-772/
    • Virtuelle Ergänzungen von physischem Material: Bildungspotentiale erweiterter Realitäten in der frühkindlichen (Medien-)Bildung. In: Andreas Beinsteiner u.a. (Hg.): Augmentierte und virtuelle Wirklichkeiten. Innsbruck 2020.
    • Peppa ist ein Mädchen, Bobo ein Junge: Entwürfe traditioneller Geschlechtlichkeit in Kleinkind-Serien. In: ffk Journal. Nr. 5 (2020).
    • Im Gestern für Heute: Die mediale Konstruktion historischer Rollenbilder im TV-Experiment. In: ffk Journal Nr. 4 (2019).
    • Der (Geld-)Wert körperlicher Arbeit. Die semantische Aufladung von Münze und Geldschein im historischen Setting des öffentlich-rechtlichen Reality-TV. In: Judith Ellenbürger/Felix T. Gregor (Hg.): Bild Medium Geld: Bildkulturen und Medienreflexionen des Monetären. Paderborn 2019.
    • Zeitreisen: Ermöglicht das Fernsehen das Unmögliche? In: ffk Journal Nr. 2 (2017).
    • Interaktive Fortsetzungsgeschichten: Das Serielle in den Telltale Games Serials. In: Martin Hennig/Hans Krah (Hg.): Spielzeichen. Theorien, Analysen und Kontexte des zeitgenössischen Computerspiels. Glückstadt 2016.
    • Zus. mit Philipp Blum: An- und Aussichten. Eine Einleitung in die Dokumentation des 26. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums vom vierten bis zum sechsten März 2013 in Marburg. In: Philipp Blum/Monika Weiß (Hg.): An- und Aussichten. Dokumentation des 26. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums. Marburg 2016.
    • Die Boros und das liebe Vieh. Vom Schlachten und Nicht-Schlachten im Schwarzwaldhaus 1902 - Leben wie vor 100 Jahren. In: Philipp Blum/Carlo Thielmann (Hg.): Animalische Audiovisionen: Modellierungen des Tieres in Film und Fernsehen. AugenBlick – Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft. Marburg 2015.
    • Zus. mit Andreas Dörner: Geschichte und Fiktion. Audiovisuelle Geschichtspolitik und Identitätsbildung am Beispiel von "Dresden". In: Hubert Locher/Adriana Markantonatos (Hg.): Reinhart Koselleck und die Politische Ikonologie. Berlin/München 2013.
    • Zur Wiederverwertbarkeit von Serien. Mit Marshall McLuhan über das Fernsehen zur DVD. In: Stollfuß/Weiß (Hg.): Im Bild bleiben. Perspektiven für eine moderne Medienwissenschaft. Darmstadt 2012.
    • Zus. mit Sven Stollfuß: Über Medien im Bilde sein: Die nächste Runde... In: Stollfuß/Weiß (Hg.): Im Bild bleiben. Perspektiven für eine moderne Medienwissenschaft. Darmstadt 2012.
    • Faschismus im deutschen Fernsehen. Zu Entstehung und aktueller Lage kollektiver Geschichtsbilder. In: Simon Frisch/Tim Raupach (Hg.): Revisionen - Relektüren - Perspektiven. Marburg 2012.
    • Viel Passiert – Der BAP-Film. In: Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung. 5.3 (2010).
    • Zus. mit Sven Stollfuß und Sonja CzekaJ: Gegenstände medienwissenschaftlicher Forschung – Eine Rückschau auf die Tagung vom 16. bis 18. September 2010 an der Philipps-Universität Marburg. In: Rabbit Eye - Zeitschrift für Filmforschung 002 (2010).
    • Eine Zukunft für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Vom Auslaufmodell Fernsehen zu neuen Überlebensstrategien? In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen - Reviews 3 (2010).
    • Visualisierung einer symbolischen Entmachtung. Operation Iraqi Freedom und die Aktualität der traditionellen Siegesikonografie. In: Burkhard Röwekamp/Matthias Steinle (Hg.): AugenBlick. Marburger Hefte zur Medienwissenschaft. Themenheft: Nach dem Golfkrieg ist vor dem Golfkrieg. Zur Militarisierung der Wahrnehmung in den Massenmedien. Nr. 44, 2009.
    • Regelmäßige Veröffentlichung von Rezensionen in MEDIENwissenschaft: Rezensionen - Reviews.

  • Vorträge

    • Fernsehklassiker und Meme-Utopien: Popkulturelle Referenzen in der nostalgisierenden Alltagskommunikation der Generation X. 15. Jahrestagung der AG Populärkultur und Medien in Zusammenarbeit mit der AG Signale der Gesellschaft für Medienwissenschaft zum Thema "Memes in der Popkultur: Plattformen, Prozesse, Praktiken". Goethe-Universität Frankfurt a.M., 16. - 17. November 2023.
    • „Aber der Fernseher ist doch kaputt!“ (Un)Sichtbarkeiten von Abhängigkeit und Entzug. GfM-Jahrestagung "Abhängigkeiten". Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 27. – 30. September 2023.
    • Trisomie 21 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Medienlogik und Themensetzung. Gemeinsame Tagung der AG Fernsehen und der AG Medienwissenschaft und Dis/Ability Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft zum Thema "Neurodiverse Bewegtbilder. Über das Spektrum audiovisueller, künstlerischer und vernetzter Interventionen". Artothek Hannover, 11. - 12. Mai 2023.
    • Zur Repräsentation von Arbeit in Kleinkindserien. GfM-Jahrestagung "#arbeit". Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 28. September - 1. Oktober 2022.
    • Zur aktuellen Lage des Kinder- und Jugendfernsehens. Veranstaltung zu "Kinder- und Jugendfernsehen" der AG Fernsehen der Gesellschaft für Medienwissenschaft. Philipps-Universität Marburg, 15. - 16. September 2022.
    • Anthropomorphism. The relationship between humans and animals in cartoon productions for children. Animate Life - Konferenz zum Futur 2 der Mensch-Tier-Beziehung an der Katholische Akademie Dresden-Meißen/TU Dresden, 6. - 8. Juli 2022.
    • Geschlechterdarstellung in Kinderformaten. Mittwochsgast am Collegium Philippinum der Hessischen Stipendiat*innenanstalt, 15. Juni 2022.
    • Für Kinder des Bildungsbürgertums. KIKA, Klasse und das semiopragmatische Modell. Workshop „Fernsehen und Klassenfragen“ der AG Fernsehen der Gesellschaft für Medienwissenschaft. Medienwissenschaftliches Seminar der Universität Siegen, 26. - 27. August 2021.
    • Gender in Kinderformaten – Zu den Spezifika einer Medienanalyse. 33. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium HBK Braunschweig, 11. – 13. März 2020.
    • "Nur in der Antwort seines Du kann jedes Ich seine unendliche Einheit ganz fühlen" oder "I give you my body that we two may be one. I give you my spirit till our life shall be done" - Die Symbiose von Mann und Frau im OUTLANDER-Universum. 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung "Das Romantisch-Fantastische - The Romantic Fantastic". Berlin, 18. - 21. September 2019.
    • Fernsehformate als Faktoren kultureller Translation: Zur Übertragbarkeit nationaler Kulturmythen in historischen Doku-Soaps am Beispiel Großbitanniens, der USA und Deutschlands. Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte "Translation - Übertragung - Transmission. Übersetzungsleistungen des Rundfunks in historischer und aktueller Perspektive". Baden-Baden, 13. - 15. Juni 2019.
    • Peppa ist ein Mädchen, Bobo ein Junge: Entwürfe traditioneller Geschlechtlichkeit in Kleinkind-Serien. 32. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. KONRAD WOLF, 7. – 9. März 2019.
    • Geschichtsformate im Fernsehen. Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung "Geschichte und Ästhetik des Fernsehens: Fernsehen als politisches Medium" von Prof. Dr. Andreas Dörner an der Philipps-Universität Marburg, 13. Juni 2018.
    • Im Gestern für Heute: Die mediale Konstruktion historischer Rollenbilder im TV-Experiment. 31. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Ruhr-Universität Bochum, 13. - 15. Februar 2018.
    • Die Gestaltungskraft des Tons – Der auditive Beitrag zur televisuellen Geschichtsmodellierung. Hochschulerkundung der Philipps-Universität Marburg, 31. Januar/01. Februar 2018.
    • Geschichte des Fernsehens. Ringvorlesung "Mediengeschichte und Medientheorie. Für (zukünftige) Lehrkräfte" des Zentrums für Lehrerbildung Marburg in Kooperation mit dem Institut für Medienwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, 29. November 2017.
    • LARP als Fernsehereignis. Die utopische Welt historischen Alltags. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung "Wirklichkeit und Weltenbauen". Universität Wien, 20. - 23. September 2017.
    • Einflüsse des Fernsehens auf Geschichts- und Erinnerungskulturen. Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung "Das Fernsehen als politisches Medium" von Prof. Dr. Andreas Dörner an der Philipps-Universität Marburg, 21. Juni 2017.
    • Der (Geld)Wert körperlicher Arbeit. Die semantische Aufladung von Münze und Geldschein im historischen Setting des öffentlich-rechtlichen Reality-TV. Internationale und interdisziplinäre Tagung "(Falsch-)Bilder des Geldes. Bildkultur und Medienreflexion." Universität Hamburg, 8. - 10. Juni 2017.
    • Fernsehgeschichte - Entwicklung und Einfluss in und auf die deutsch-deutsche Gesellschaft. Gastvortrag am Marburger Seniorenkolleg, Bereich "Geschichte", 17. Mai 2017.
    • Fernsehen macht Unterricht - Lehren und lernen mit Reality-TV. 30. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Universität Hamburg, 8. - 10. März 2017.
    • Vorstellung des Studiengangs Medienwissenschaft im Rahmen des Studieninformationstags an der Carl-Strehl-Schule der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. (blista), 2. Dezember 2016.
    • Einflüsse des Fernsehens auf Geschichts- und Erinnerungskulturen. Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung "Das Fernsehen als politisches Medium" von Prof. Dr. Andreas Dörner an der Philipps-Universität Marburg, 27. Juni 2016.
    • Die Faktizität von Off-Erzählung und Direktadressierung: Wie aus medialen Versuchsanordnungen erfahrbare Vergangenheit wird. Tagung "On/Off in medialer Figuration". Philipps-Universität Marburg. 7. - 9. April 2016
    • Zeitreisen. Ermöglicht das Fernsehen das Unmögliche? 29. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Universität Bayreuth. 24. - 26. Februar 2016
    • Die Glokalität medial inszenierter Alltagsgeschichte. Forschungskolloquium des Instituts für Medienwissenschaft, Philipps-Universität Marburg. 2. Juli 2015.
    • Einführung in den Film Gravity (USA/GB 2013, R: Alfonso Cuarón) im Rahmen der Filmreihe "Die Dritte Dimension. Filme in 3D" des Instituts für Medienwissenschaft der Philipps-Universiät Marburg am 26. Mai 2015.
    • Fernsehen glokal. Immer schön die Form bewahren... 28. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Universität Mannheim. 30. März - 01. April 2015.
    • Interaktive Fortsetzungsgeschichten: Das Serielle in den Telltale Games Serials. Inderdisziplinäre Tagung "Spielzeichen - Theorien, Analysen, Praktiken des zeitgenössischen Computerspiels." Universität Passau. 05. - 07. Dezember 2014.
    • Abseits der sozialen Ordnung. Solidarität, Ehre und Recht in Sons of Anarchy. GfM-Jahrestagung "Medien/Recht". Philipps-Universität Marburg. 02. - 04. Oktober 2014.
    • Die gespielte Serie. The Walking Dead - A Telltale Game Serial. 27. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium LMU München. 10. - 12. März 2014.
    • Living History im Fernsehen. Audiovisueller Geschichtsumgang, kulturelle Identität und Medienglobalisierung am Beispiel eines Reality-Formats. Vorstellung des Dissertationsprojektes im Forschungskolloquium des Instituts für Medienwissenschaft, Philipps-Universität Marburg. 11. Juli 2013.
    • ‚Guter alter‘ Western im Gewand der modernen Fernsehserie: Ein gesellschaftskritischer Blick auf The Walking Dead. 26. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Philipps-Universität Marburg. 4. - 6. März 2013.
    • Serienzeit - DVD-Zeit. Fernsehserien abseits des Fernsehprogramms. 25. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Universität Erlangen-Nürnberg. 12. - 14. März 2012.
    • Fernsehwirklichkeit und Alltagswirklichkeit - Die Castingshow als Dienstleister der Gesellschaft? Hochschulerkundung der Philipps-Universität Marburg. 26./27. Januar 2011.
    • Beseelte Vampire. Zum Verhältnis von Liebe und Sexualität im Buffyverse. Interdisziplinäre Tagung "Letting the Vampire in." Ruhr-Universität Bochum. 8. /9. Dezember 2010.
    • Einführung in den Film Alles auf Zucker (D 2004, R: Dani Levy). Gedenkstätte und Museum Trutzhain im Kino Treysa am 2. Dezember 2010.
    • Verknüpfung von Geschichte und Fiktion: Audiovisuelle Geschichtspolitik und Identitätsbildung am Beispiel von Dresden (D 2006). Interdisziplinäre Tagung "Reinhart Koselleck (1923-2006). Politische Ikonologie." Philipps-Universität Marburg. 18. - 20. November 2010.
    • Zur Wiederverwertbarkeit von Serien. Mit Marshall McLuhan über das Fernsehen zur DVD. Tagung "Über Medien im Bilde sein. Zu den Gegenständen medienwissenschaftlicher Forschung." Philipps-Universität Marburg. 16.-18. September 2010.
    • Die Deutschen und ihre Erinnerungskultur. Der televisuelle Umgang mit Nationalsozialismus, Krieg und Drittem Reich. Marburger Seniorenkolleg, Bereich "Politik und Zeitgeschichte." 31. Mai 2010.
    • Faschismus im deutschen Fernsehen. Zu Entstehung und aktueller Lage kollektiver Geschichtsbilder. 23. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium Universität Hildesheim. 17. - 19. März 2010.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.