Prof. Dr. Jens Ruchatz

Jens Ruchatz

Universitätsprofessor

Kontaktdaten

+49 6421 28-24636 +49 6421 28-26989 jens.ruchatz@staff 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 05A01A bzw. +5A01a)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Germanistik und Kunstwissenschaften (Fb09) Medienwissenschaft

Sprechstunde

Dienstag, 14.30 - 16.30 Uhr (während der Vorlesungszeit; Anmeldung über ILIAS: Anleitung zur Buchung von Sprechstunden)

Feriensprechstunde am Do, 19.09.2019, 14-16 Uhr

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ArbeitsschwerpunkteArbeitsschwerpunkte

    • Diskursgeschichte der Medien
    • Mediendifferenz und Medienvergleich
    • Medienreflexion im Film
    • Mediengeschichte der Individualität
    • Gattungsgeschichte des Interviews
    • Star und Celebrity
    • Theorie und Geschichte der Fotografie
    • Medien und Gedächtnis
    • Zeitlichkeiten der Serien
    • Theorie des Populären
    • Medien der Liebe
    • Kulinarische Medien, insbesondere Foodfotografie und Kochbuch
    • Medialität der illustrierten Zeitschrift
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VitaVita

    • 2012- Professor für Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Audiovisuelle Transferprozesse an der Universität Marburg
    • 2012 Habilitation mit der Schrift Interview – Celebrity. Ein medienhistorischer Beitrag zur Geschichte der Individualität und Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach Medienwissenschaft
    • 2009-2012 Akademischer Rat am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg
    • 2004-2009 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg
    • 2002 Promotion mit der Arbeit Licht und Wahrheit. Eine Mediumgeschichte der fotografischen Projektion an der Universität zu Köln, 2004 ausgezeichnet mit dem Offermann-Hergarten-Preis der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln
    • 2001-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Zur Diskursgeschichte der Medien: Gesellschaftliche Selbstbeschreibungen in Mediendiskursen der DDR und der BRD“ am Forschungskolleg „Medien und kulturelle Kommunikation“ der Universitäten Aachen, Bonn und Köln
    • 1999-2001 Stipendiat am Graduiertenkolleg Intermedialität der Universität-GH Siegen
    • 1996-1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Fotografie an der Universität-GH Essen
    • 1990-1996 Magisterstudium in Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Kunstgeschichte und Soziologie an der Universität zu Köln und an der Universität Paris III (Sorbonne Nouvelle)
    • 1969 geboren in Schopfheim
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen FunktionenFunktionen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Eine Auswahl von Texten kann hier abgerufen werden: http://uni-marburg.academia.edu/JensRuchatz 

    Monographien

    • Die Individualität der Celebrity. Eine Mediengeschichte des Interviews, Konstanz: UVK 2014.
    • Frühe Film- und Mediensoziologie. Emilie Altenlohs Studie Zur Soziologie des Kino von 1914, Siegen: universi – Universitätsverlag Siegen 2007 [=MuK 164/165] (zus. mit Christian Filk)
    • Licht und Wahrheit. Eine Mediumgeschichte der fotografischen Projektion, München: Fink 2003.
    • Zur Kritik der Archäologie des Kinos, Siegen: Universität-GH 1996 [=MuK, Nr. 101/102].

     

    Herausgeberschaften

    • Visuelles Design. Die Journalseite als gestaltete Fläche/Visual Design. The Periodical Page as a Designed Surface, Hannover: Wehrhahn 2019 (hrsg. zus. mit Andreas Beck, Nicola Kaminski u. Volker Mergenthaler).
    • TV-Serie und Literatur. Mosaik einer komplexen Beziehung, München: edition text + kritik 2019 (hrsg. zus. mit Vincent Fröhlich u. Lisa Gotto) [im Erscheinen].
    • Mehrsprachigkeit im Kino. Aktuelle Phänomene und Gespräche über Filme, Trier: WVT 2018 (hrsg. zus. mit Andreas Blum).
    • Exploring the Selfie - Historical, Theoretical, and Analytical Approaches to Digital Self-Photography, Basingstoke: Palgrave 2018 (hrsg. zus. mit Julia Eckel u. Sabine Wirth).
    • Medienreflexion im Film, Bielefeld: Transcript 2014 (hrsg. zus. mit Kay Kirchmann).
    • Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft, Münster: Lit 2011 (hrsg. zus. mit Christoph Jacke u. Martin Zierold).
    • Theater und Medien, Bielefeld: Transcript 2008 (hrsg. zus. mit Henri Schoenmakers, Kay Kirchmann u. Stefan Blaeske).
    • Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen, Berlin: Kadmos 2007 (hrsg. zus. mit Nicolas Pethes u. Stefan Willer).
    • Mit Telemann durch die Fernsehgeschichte. Kommentare und Glossen des Fernsehkritikers Martin Morlock, Bielefeld: Transcript 2006 (hrsg. zus. mit Christina Bartz).
    • Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005.
    • Popularisierung und Popularität, Köln: Dumont 2005 (=Mediologie, 13; hrsg. zus. mit Gereon Blaseio u. Hedwig Pompe).
    • Gedächtnis disziplinär, Themenheft der Zeitschrift Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 12. Jg., Heft 1, 2003 (hrsg. zus. mit Nicolas Pethes).
    • Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001 (hrsg. zus. mit Nicolas Pethes, unter Mitarbeit von Martin Korte u. Jürgen Straub). Italienische Übersetzung: Dizionario della memoria e del ricordo, Milano: Bruno Mondadori 2002.
    • Fotografie und Projektion, Themenheft der Zeitschrift Fotogeschichte, 19. Jg., Heft 74, 1999 (hrsg. zusammen mit Timm Starl).

    Seit 2012 Mitherausgeber der Zeitschrift MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews.

     

    Aufsätze


    • „Fernsehen über Fernsehen. Qualität, Reflexivität und die Geschichte der Fernsehserie“, in: Lukas Förster/Nikolaus Perneczky (Hg.), Before Quality. Betrachtungen zur Ästhetik der Fernsehserie diesseits von HBO, Münster: LIT 2019 [im Druck].
    • „Einleitung: Fernsehserie und Literatur. Facetten einer Medienbeziehung“, in: Vincent Fröhlich/Lisa Gotto/Jens Ruchatz (Hg.), TV-Serie und Literatur. Mosaik einer komplexen Beziehung, München: edition text + kritik 2019, S. 7-21 (mit Vincent Fröhlich und Lisa Gotto)
    • „Teil1: Fernsehserie als Roman des 21. Jahrhunderts? Roman und televisuelle Narration im Vergleich“, in: Vincent Fröhlich/Lisa Gotto/Jens Ruchatz (Hg.), TV-Serie und Literatur. Mosaik einer komplexen Beziehung, München: edition text + kritik 2019, S. 25-61 (mit Vincent Fröhlich).
    • „Teil 2: Die Zeitschrift als Fernsehen des 19. Jahrhunderts? Serielle Formen in Fernsehen und Zeitschrift im Vergleich“, in: Vincent Fröhlich/Lisa Gotto/Jens Ruchatz (Hg.), TV-Serie und Literatur. Mosaik einer komplexen Beziehung, München: edition text + kritik 2019, S. 111-135 (mit Vincent Fröhlich).
    • „‚Serviervorschlag‘. Fotografie im Potentialis“, in: Rundbrief Fotografie, 25. Jg., Nr. 100 , 2018, S. 4-8.
    • „Das Kochbuch als Fotobuch. Theoretische Überlegungen und historische Sondierungen“, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 44. Jg. [2017], 2018, S. 267-317.
    • „Mehrsprachigkeit im Film – ein Fall der Medienreflexion. Ein medienwissenschaftliches Echo mit Atom Egoyans CALENDAR“, in: Andreas Blum/Jens Ruchatz (Hg.), Mehrsprachigkeit im Kino: Formen der Sprachenvielfalt in aktuellen Filmen und Berichte aus der Filmproduktion, Trier: WVT 2018, S. 119-143.
    • „Komplexität und Vielfalt. Plädoyer für eine medienwissenschaftliche Zeitschriftenforschung“, in: Medienwissenschaft: rezensionen, Nr. 2/3, 2018, S. 157-173, https://doi.org/10.17192/ep2018.2-3.7837.
    • „Selfie-Reflexivity. Pictures of people taking photographs“, in: Julia Eckel/Jens Ruchatz/Sabine Wirth (Hg.), Exploring the Selfie - Historical, Theoretical, and Analytical Approaches to Digital Self-Photography, Basingstoke: Palgrave 2018, S. 49-82.
    • „Public rites/private memories. Reconciling the Social and the Individual in Wedding Photography“, in: Sissy Helff/Stefanie Michels (Hg.), Global Photographies. Memory - History - Archives, Bielefeld: Transcript 2018, S. 177-203.
    • „Medienbeziehungen des Films: Intermedialität, Transmedialität und Remediatisierung“, in: Thomas Morsch/Bernhard Große (Hg.), Handbuch Filmtheorie, Wiesbaden: Springer VS 2017 [Printversion erscheint 2019], DOI: 10.1007/978-3-658-09514-7_34-1.
    • „Journalliteratur - ein Avertissement“, als: Das Pfennigmagazin zur Journalliteratur, 1. Heft, Hannover: Wehrhahn Verlag 2017 (zus. mit Nicola Kaminski).
    • „Komplexes Fernsehen 1974. Die Liveness von III nach 9“, in: Gundolf Freyermuth/Lisa Gotto (Hg.), Der Televisionär. Wolfgang Menges transmediales Werk. Kritische und dokumentarische Perspektiven, Bielefeld: Transcript 2016, S. 377-408.
    • „Fotografien des Fotografierens. Von einem ungesehenen Selfie“, in: Rundbrief Fotografie, 23. Jg. Nr. 1, 2016, S. 4-7.
    • „Die stereoskopische Reise. Zur seriellen Ergänzung fotografischer Fragmente“, in: Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft, Nr. 62/63, 2015, S. 36-57.
    • „Medienwissenschaft als Gegenwartskulturwissenschaft“, in: Jürgen Joachimsthaler (Hg.), Gegenwartskultur als methodologische Herausforderung der Kulturwissenschaft(en), München 2015 [=Kulturwissenschaft(en) als interdisziplinäres Projekt, 8], S. 63-80.
    • „Interview“, in: Natalie Binczek/Till Dembeck/Jörgen Schäfer (Hg.), Handbuch Medien der Literatur, Berlin/New York: de Gruyter 2014, S. 528-533.
    • „Einleitung: Wie Filme Medien beobachten. Zur kinematographischen Konstruktion von Medialität“, in: Kay Kirchmann/Jens Ruchatz (Hg.), Medienreflexion im Film, Bielefeld: Transcript 2014, S. 9-42 (zus. mit Kay Kirchmann).
    • „Projektionen der Vorläufer. Camera obscura und Laterna magica im Film“, in: Kay Kirchmann/Jens Ruchatz (Hg.), Medienreflexion im Film, Bielefeld: Transcript 2014, S. 59-72.
    • „Die Enden der Fernsehserie“, als: Hefte zur Medienkulturforschung, Nr. 2, 2014 (zus. mit Sven Grampp), sowie in: Repositorium Medienkulturforschung, Nr. 5, 2014.
    • „Interview-Authentizität für die literarische Celebrity. Das Autoreninterview in der Gattungsgeschichte des Interviews“, in: Torsten Hoffmann/Gerhard Kaiser (Hg.), Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb, München: Fink 2014, S. 45-62.
    • „Nachahmen“, in: Heiko Christians/Matthias Bickenbach/Nikolaus Wegmann (Hg.), Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs, Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2014, S. 45-62.
    • „Vom Tagebuch zum Onlinejournal“, in: Stefan Halft/Hans Krah (Hg.), Privatheit. Strategien und Transformationen, Passau: Stutz 2013, S. 105-119.
    • „Kontexte der Fotografie. Materialität und Medialität des fotografischen Bildes“, in: Fotogeschichte, 32. Jg., H. 124 [=Einführung in die Fotogeschichte. Recherche, Methoden, Theorie], 2012, S. 19-28.
    • „Telemedialität“, in: Christina Bartz/Ludwig Jäger/Erika Linz/Marcus Krause (Hg.), Signaturen der Medien. Ein Handbuch zur kulturwissenschaftlichen Medientheorie, München: Fink 2012, S. 289-294.
    • „Sisyphos sieht fern oder Was waren Episodenserien?“, in: Zeitschrift für Medien­wissenschaft, Nr. 7, 2012, S. 80-89.
    • „Bleiwüsten zur Austrocknung der Bilderflut. Susan Sontag und die Kritik an der fotografischen Reproduktion“, in: Fotogeschichte, 32. Jg., H. 126, 2012, S. 11-20.
    • „Der Text ist meine Party‘ – sechs Punkte zum Theoriebedarf der Erforschung des Populären“, in: Christoph Jacke/Jens Ruchatz/Martin Zierold (Hg.), Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft, Münster: Lit 2011 [=Populäre Kultur und Medien, 2], S. 64-78.
    • „Fundus der Liebesklugheit. Was Schlaflos in Seattle davon weiß, was der Film von der Liebe weiß“, in: Medien & Zeit, 24. Jg., H. 4., 2009, S. 31-38.
    • „Vorträge sind Silber, Dias sind Gold. Medienkonkurrenz im Projektionsvortrag“, in: Petra Boden/Dorit Müller (Hg.), Populäres Wissen im medialen Wandel seit 1850, Berlin: Kadmos 2009, S. 101-118.
    • „Vom Nutzen und Nachteil der Leitmedien für die Medienhistoriographie. Am Beispiel der Fotografie“, in: Daniel Müller/Annemone Ligensa/Peter Gendolla (Hg.), Leitmedien. Konzepte – Relevanz – Geschichte, Bd. 2, Bielefeld: Transcript 2009, S. 125-146.
    • „Produktive Einschränkungen. Life of an American Fireman und die freiwillige Selbstkontrolle der Filmsprache“, in: Sven Grampp/Daniel Maier/Sandra Rühr (Hg.), Medien unter Kontrolle (= Alles Buch. Studien der Erlanger Buchwissenschaft, 32), Erlangen 2009, S. 123-147. ( http://www.alles-buch.uni-erlangen.de/Medien-unter-Kontrolle.pdf)
    • „Photography as Externalization and Trace“, in: Astrid Erll/Ansgar Nünning (Hg.), Cultural Memory Sudies. An International and Interdisiplinary Handbook, Berlin/New York: De Gruyter 2008, 367-378.
    • „Lenins Medienrevolution. Eine medientheoretische Präzisierung“, in: Sven Grampp u.a. (Hg.), Revolutionsmedien – Medienrevolutionen, Konstanz: UVK 2008, S. 325-346.
    • „Zeit des Theaters/Zeit der Fotografie. Intermediale Verschränkungen“, in: Henri Schoenmakers/Kay Kirchmann/Jens Ruchatz/Stefan Blaeske (Hg.), Theater und Medien, Bielefeld: Transcript 2008, S. 109-116.
    • „Hinter Mythen und Fassaden blicken. Authentizität als Versprechen des Interviews“, in: Kultur & Gespenster, Nr. 3, 2007, S. 130-148.
    • „Die Öffentlichkeit und ihre Interessen. Die Privatsphäre von Prinzessin Caroline und die Pressefreiheit“, in: Irmela Schneider/Christina Bartz (Hg.), Formationen der Mediennutzung I. Medienereignisse, Bielefeld: Transcript 2007, S. 97-116.
    • Life model-Serien im medialen und historischen Kontext“, in: Michael Schwarz/Margarethe Szeless/Lisa Wögenstein (Hg.), Ganz unten. Die Entdeckung des Elends – Wien, Berlin, London, Paris, New York – Wien, Ausst.-Kat. Wien Museum, Wien: Verlag Christian Brandstätter 2007, S. 45-51.
    • „Unsere Medien/Eure Medien. Zur Logik und Geschichte deutsch/deutscher Medienbeobachtung“, in: Thomas Beutelschmidt/Rüdiger Steinlein/Henning Wrage (Hg.), Das literarische Fernsehen. Beiträge zur deutsch-deutschen Medienkultur, Frankfurt a.M. u.a.: Lang 2007, S. 154-166.
    • Du bist Deutschland und die Popularität des Stars. Muster für Inklusion und Individualisierung“, in: Christian Huck/Carsten Zorn (Hg.), Das Populäre der Gesellschaft, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2007, S. 168-194.
    • „Zur Systematik des Beispiels“ (zus. mit Stefan Willer u. Nicolas Pethes), in: Jens Ruchatz/Stefan Willer/Nicolas Pethes (Hg.), Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen, Berlin: Kadmos 2007, S. 7-59.
    • „Der Ort des Populären“, in: Gereon Blaseio/Hedwig Pompe/Jens Ruchatz (Hg.), Popularisierung und Popularität, Köln: Dumont 2005 [=Mediologie, 13], S. 139-145.
    • „Universalsprache. Eine Diskursgeschichte der Verständigung“, in: Gereon Blaseio/Hedwig Pompe/Jens Ruchatz (Hg.), Popularisierung und Popularität, Köln: Dumont 2005 [=Mediologie, 13], S. 179-198.
    • „... eine bestimmte Langeweile zu überwinden ...“. Der VIII. Parteitag der SED als Knoten für Mediendiskurse, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 85-104.
    • „Kommunikationsanlaß Springer“, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 59-84 [zus. mit Christina Bartz].
    • „Heilmittel gegen Äthergift. Konzepte der Medienwirkung“, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 159-191 [zus. mit Isabell Otto].
    • „Leerstelle Medialität. Medien und Technik“, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 259-276.
    • „Telemedien. Telegrafie, Television“, in: Claudia Liebrand u.a. (Hg.), Einführung in die Medienkulturwissenschaft, Münster u.a.: Lit 2005, S. 199-209.
    • „Travelling by Slide. How the Art of Projection Met the World of Travel“, in: Richard Crangle/Mervyn Heard/Ine van Dooren (Hg.), Realms of Light. Uses and Perceptions of the Magic Lantern from the 17th to the 21st Cenutry, London: Magic Lantern Society 2005, S. 34-41.
    • „Kanalisierungen des freien Informationsflusses. Semantiken transnationaler Kommunikation“, in: Irmela Schneider/Christina Bartz/Isabell Otto (Hg.), Medienkultur der 70er Jahre [= Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 3], Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften Verlag 2004, S. 99-124.
    • „Menschen beobachten sprechende Menschen. Sondierungen medialer Privatheit“, in: Irmela Schneider/Christina Bartz/Isabell Otto (Hg.), Medienkultur der 70er Jahre [= Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 3], Wiesbaden: Verlag für Sozial­wissenschaften 2004, S. 125-139.
    • „Das Telefon – ein sprechender Telegraf“, in: Albert Kümmel/Leander Scholz/Eckhard Schumacher (Hg.), Einführung in die Geschichte der Medien, München: Fink 2004, S. 124-149.
    • „Geschichte der Individualität. Eine medienwissenschaftliche Perspektive“, in: Fabio Crivellari/Kay Kirchmann/Marcus Sandl/Rudolf Schlögl (Hg.), Die Medien der Geschichte, Konstanz: UVK 2004, S. 163-180.
    • „Fotografische Gedächtnisse. Ein Panorama medienwissenschaftlicher Fragestellungen“, in: Astrid Erll/Ansgar Nünning (Hg.), Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität, Historizität, Kulturspezifität, Berlin/New York: De Gruyter 2004, S. 83-105.
    • „Globale Medien 1950/1850“, in: Archiv für Mediengeschichte, 4. Jg., 2004, S. 85-95.
    • „Mediumgeschichten/Mediengeschichte. Oder: Warum braucht ein Medium die Medien“, in: Kulturwissenschaftliches Forschungskolleg/SFB 485. Diskussionsbeiträge, Nr. 50, 2004, S. 19-31.
    • „Spiel ohne Grenzen oder grenzenlose Spielerei? Eurovision – Intervision – Mondovision“, in: Irmela Schneider/Torsten Hahn/Christina Bartz (Hg.), Medienkultur der 60er Jahre. Global – lokal [= Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 2], Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003, S. 121-147.
    • „Externalisierungen. Gedächtnisforschung als mediale Anthropologie“, in: Handlung Kultur Interpretation, 12. Jg., Nr. 1, 2003, S. 94-118.
    • „Von Überraschungen“, in: Oliver Fahle (Hg.), Störzeichen, Weimar: VDG 2003, S. 37-55.
    • „Konkurrenzen – Vergleiche. Die diskursive Etablierung des Felds der Medien“, in: Irmela Schneider/Peter Spangenberg (Hg.), Medienkultur der 50er Jahre [=Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 1], Opladen: Westdeutscher Verlag 2002, S. 137-153.
    • „Realitätsbezug. Implikationen des Stoffbegriffs“ [stark umgearbeitete Fassung], in: Gerald Echterhoff/Michael Eggers (Hg.), Der Stoff, an dem wir hängen. Faszination und Selektion von Material in den Kulturwissenschaften, Würzburg: Königshausen & Neumann 2002, S. 107-118.
    • „Fotografie“, in: Christian Filk/Michael Grisko (Hg.), Einführung in die Medienliteratur. Eine kritische Sichtung, Siegen: Carl Boeschen 2002, S. 56-66.
    • „Mediengeschichte“, in: Christian Filk/Michael Grisko (Hg.), Einführung in die Medienliteratur. Eine kritische Sichtung, Siegen: Carl Boeschen 2002, S. 32-45 (zus. mit Christian Filk).
    • „Rohmer par Rohmer. Oder: Wie konstruiert sich ein Autor?“, in: Uta Felten/Volker Roloff (Hg.), Rohmer intermedial, Tübingen: Stauffenburg 2001, S. 217-235.
    • „Personenkult. Elemente einer Mediengeschichte des Stars“, in: Annette Keck/Nicolas Pethes (Hg.), Mediale Anatomien, Bielefeld: transcript 2001, S. 331-349.
    • „Zur Einführung – anstelle der Stichworte ‚Gedächtnis‘ und ‚Erinnerung‘“, in: Nicolas Pethes/Jens Ruchatz (Hg.), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001, S. 5-19 (zus. mit Nicolas Pethes).
    • „Realismus als dauerhaftes Problem der Fotografie. Zuschreibung versus Technikontologie“, in: Christian Filk/Björn Laser/Jochen Venus (Hg.), Die dunkle Seite der Medien. Ängste, Faszinationen, Unfälle, Frankfurt/M. u.a.: Lang 2001, S. 180-193.
    • „Per Dia reisen. Wie Projektion und Reise zueinander fanden“, in: Dia.Slide.Transparency. Materialien zur Projektionskunst, Ausstellungskatalog NGBK Berlin 2000, S. 183-195
    • „The Magic Lantern in Connection with Photography – Rationalisation and Technology“, in: Simon Popple/Vanessa Toulmin (Hg.), Visual Delights. The Popular and Projected Image in the 19th Century, Trowbridge: Flicks Books 2000, S. 38-49.
    • „Fotografie und Projektion. Ein perfektes Paar“, in: Fotogeschichte, 19. Jg., Heft 74, 1999, S. 3-12.
    • „Ignoriert und Totgesagt. Koordinaten zur Geschichte der Photoprojektion in Deutschland“, in: KINtop 8, 1999, S. 39-51.
    • „Ein Foto kommt selten allein. Serielle Aspekte der Fotografie im 19. Jahrhundert“, in: Wolfgang Hesse/Timm Starl (Hg.), Der Photopionier Hermann Krone. Photographie und Apparatur. Bildkultur und Phototechnik im 19. Jahrhundert, Ausstellungs­katalog Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Marburg: Jonas Verlag 1998, S. 31-46 [zugleich in: Fotogeschichte, 18. Jg., Heft 68/69, 1998, S. 31-46].
    • „Die Chemie der Kontingenz. Zufall in der Fotografie“, in: Peter Zimmermann/Natalie Binczek (Hg.), Eigentlich könnte alles auch anders sein, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König 1998, S. 199-224.
    • „Realitätsbezug. Implikationen des Stoffbegriffs“, in: Verstärker. Von Strömungen, Spannun­gen und überschreibenden Bewegungen, Nr. 4. („Stoff vs. Form“), 1998 [mittlerweile aus dem Netz genommene Online-Zeitschrift].
    • News. Aktualität und Wiederholung in den Fernsehnachrichten“, in: Nummer. Zeitschrift für theoretisches Fernsehen, Heft 7, 1998, S. 14-23.
    • „Momentaufnahme und Kunst: eine historische Begegnung“, in: Fotogeschichte, 17 Jg., Heft 66, 1997, S. 3-22.
    • „Wie neu war das Kino wirklich? Ein Versuch zur Relationierung von Geschichte und Vorge­schichte des Kinos“, in: montage/av, 5 Jg., Nr. 1, 1996, S. 61-88.

     

    Lexikonartikel


    • „Fernsehen“, in: Stephanie Wodianka/Juliane Ebert (Hg.), Metzler Lexikon Moderne Mythen, Stuttgart/Weimar: Metzler 2014, S. 128-130.
    • „Wahrnehmung“, in: Ralf Schnell (Hg.), Lexikon der Kultur der Gegenwart, Stuttgart: Metzler Verlag 2000, S. 528-530 (zus. mit Christian Filk).
    • „Emilie Altenloh“, in: Helmut Schanze (Hg.), Metzler Lexikon Medientheorie, Stuttgart: Metzler 2002, S. 3-5 (zus. mit Christian Filk).
    • „Externalisierung“, „Fotografie“, „Gedächtniskünstler“ (zus. mit Nicolas Pethes), „Historis­mus“, „Intrauterines Gedächtnis“ (zus. mit N. P.), „Lexikon“ (zus. mit N. P.), „Method“, „Spur“, „Tradierung“, „Zeichnung“, „Zeitkapsel“, in: Nicolas Pethes/ Jens Ruchatz (Hg.), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001.
    • „photographic processes for slide production“, in: David Robinson/Stephen Herbert/Richard Crangle (Hg.), Encyclopaedia of the Magic Lantern Encyclopaedia, London: The Magic Lantern Society 2001, S. 230-232.
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Ko-Organisation von Tagungen und FilmreihenKo-Organisation von Tagungen und Filmreihen

    • Workshop „Fotografie und Ökonomie“ der AG Fotografieforschung der GfM, Institut für Medienwissenschaft, Universität Basel, 6./7. Juni 2019.
    • Workshop „Photography, Writing, Letterpress“, 13./14. März 2019 (mit Vincent Fröhlich und Hubert Locher).
    • Workshop "Fotografie und Technik" der AG Fotografieforschung, Philipps-Universität Marburg, 14./15. Juni 2018 [Call for Papers].
    • Internationale Tagung „Visuelles Design. Die Journalseite als gestaltete Fläche“, Universität Marburg, 23.-25. November 2017 (mit Nicola Kaminski, Volker Mergenthaler u.a.). [Tagungsseite]
    • Panel „Fotografie und Display: Zur Zugänglichkeit digitaler Fotografien als selbstkritische Praxis“, Jahrestagung der GfM „Zugänge“, 4.- 7. Oktober 2017, Universität Erlangen (mit Daniel Bühler und Winfried Gerling).
    • Vortragsreihe „Ästhetik und Medialität der Zeitschrift“, Philipps-Universität Marburg, Sommersemester 2017 (mit Hubert Locher). [Programm]
    • Workshop „Journale analytisch lesen: Theorien, Methoden, Begriffe“, Universität zu Köln, 3.-4. April 2017 (mit Nicolas Pethes, Daniela Gretz, Vincent Fröhlich und Marcus Krause).
    • Workshop "Methoden der Fotoanalyse" der AG Fotografieforschung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, 1./2. Juli 2016. [Tagungsbericht]
    • Workshop "Corpusbildung" der AG Fotografieforschung, HBK Braunschweig, 21. Mai 2015. [Call for papers]
    • Internationale Tagung „#Selfie. Imag(in)ing the Self in Digital Culture“, Philipps Universität Marburg, 23./24. April 2015 (zus. mit Julia Eckel u. Sabine Wirth) [ Programm].
    • Filmreihe „Sprache. Beruf. Kino“ der AG , Filmreihe am Filmhaus Nürnberg, 10.-16. November 2011, Filmhaus Nürnberg.
    • Workshop „Theorien des Populären“ der AG Populärkultur und Medien, 8./9. Januar 2010, Universität Paderborn.
    • „Theater & Medien“, VIII. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, 12.-15. Oktober 2006, Universität Erlangen.
    • „Epistemologie des Exemplarischen. Geschichte, Funktion und Ästhetik des Beispiels in Rhetorik, Wissenschaft und Medien“, FernUniversität Hagen, 9.-11. Juni 2005.
    • „Popularisierung und Popularität“, Forschungskolleg „Medien und Kulturelle Kommunika­tion“, Universität zu Köln, 13./14. November 2003.
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Vorträge [Auswahl]Vorträge [Auswahl]

    • „Photographic Dispositives in Education. Observations on the historical usage of print, projection and stereography“, B-magic & KADOC Research event "The Magic Lantern in the Belgian History of Education and Religious Instruction", KU Leuven/KADOC, 20. Februar 2019.
    • „Foto-Fragment-Stadt“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Urbane Kulturen und Räume intermedial. Zur Lesbarkeit der Stadt in (Journal)Literatur, Medien und Künsten (1900-heute)“, Universität Paderborn, 18. Dezember 2018.
    • „Die Intransparenz der Transparenz. Eine medientheoretische Denkfigur und die kunsthistorische Praxis“, Konferenz „Lehrmedien der Kunstgeschichte“, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, 22.-24. November 2018.
    • „Kochbücher und andere Kochmedien“, Interdisziplinärer Workshop „Kulturelle Aneignungs- und Bewahrungsprozesse und deren mediale Resonanzen am Beispiel von ‚Kochwissen‘“, Universität Mainz, 19./20. November 2018.
    • „Flow of Fragments. Separating and connecting photographic pictures and texts in illustrated magazines“, Internationale Tagung „Lektüreabbruch – Anschlusslektüren: Journale lesen“, Ruhr-Universität Bochum, 17.-19. September 2018 (mit Vincent Fröhlich).
    • „Sportliche Dramen: Genrebetrachtungen anhand der Illustrated Sporting and Dramatic News“, Workshop „Journalähnliche Bücher, buchförmige Journale“, Ruhr-Universität Bochum, 26.-27. April 2018 (mit Vincent Fröhlich).
    • „Die Zeitschrift medienwissenschaftlich gesehen. Ein paar Vorschläge“, Workshop „Zeitschriften als Wissensproduzenten“, FU Berlin, 07./08. Dezember 2017.
    • „Der Blick der Anderen“, Vortrag auf dem „Festival fotografischer Bilder“, 26.-28. Oktober 2017. [Tagungsseite; Interview]
    • „Enttäuschtes Vertrauen. Über den Zusammenhang von Medien, Wissen und Fälschbarkeit“, Keynote auf der Tagung „Täuschend Echt. Falschmeldungen und Fakes, 1835-1938“, Universität zu Köln, 21.-22. September 2017.
    • „Das Interview im Dokumentarfilm. Stimmen der Subjekte und das Versprechen der Authentizität“, Workshop „Krisengespräche“, Universität der Künste, Berlin, 06. Juli 2017.
    • „Arbeit am Fragment als roter Faden der Fotografiegeschichte und die Materialität der gedruckten Fotografie“, Keynotevortrag auf den Giornate di studio delle Fototeche della Bibliotheca Hertziana - Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte e del Deutsches Archäologisches Institut Rom, 22.-24 März 2017.
    • „Verwandlung der Bilderwelt: Die Neuerfindung fotografischer Genres im Smartphone“, Tagung „Smart as Photography – Die Wucht des Wandels“ der DGPh, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, 3.-5. November 2016. [zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=TzyjL0A9-YI]
    • „Realismus der Zeit. Darstellungsmöglichkeiten televisueller Serialität“, Interdisziplinärer Workshop „Der Seriarealitätseffekt. Realistische Ästhetik in seriellen Formaten“, Universität Mannheim, 14./15. Juli 2016 (mit Vincent Fröhlich).
    • „Die Geschichte seriellen Erzählens“, Ringvorlesung "fernsehen 4.0: Die Bewegtbild-Offensive. Neue Techniken - Neue Inhalte - Neue Fragen", Universität Kassel und Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und Neue Medien, 8. Dezember 2015.
    • „Die Celebrity fotografiert. Stationen einer Ko-Evolution“, Ringvorlesung "Medienkulturen der Berühmtheit/Media Cultures of Famousness", Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln, 1. Dezember 2015.
    • „Double Date – oder was gut daran ist, ein episodischer Charakter zu sein“, Gastvortrag am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universität Mannheim, 20. November 2014.
    • „Medienwissenschaft als Gegenwartskulturwissenschaft“, Tagung „Gegenwartskultur als methodologische Herausforderung der Kulturwissenschaft(en)“, Phillips-Universität Marburg, 13.-15. November 2014.
    • „Das Fragment als Problem der Fotografie“, Gastvortrag am Institut für Germanistik: Literatur, Sprache Medien; Karlsruher Institut für Technologie, 17. Juli 2014.
    • „Fernsehen über Fernsehen. Reflexivität in der Geschichte der Fernsehserie“, Tagung „Before Quality“, SFB 626, FU Berlin, 06./07. Juni 2014.
    • „Fragmentierung/Defragmentierung. Zur Geschichte fotografischer Medialität“, Vortragsreihe „Materialität, Medialität und kulturelles Gedächtnis“, Kunstgeschichtliches Institut, Philipps-Universität Marburg, 29. Januar 2014.
    • „Mit den Augen Kochen, mit dem Gaumen blättern: Für eine Geschichte des illustrierten Kochbuchs“, Konferenz „Schwellenraum Fotobuch. Mediengeschichte, Druckkultur, Gesellschaftsanalyse“, 21.-23. November 2013, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
    • „Am Ende Liebe? Die Zeitlichkeit von Liebesbeziehungen in Film und Fernsehen“, Antrittsvorlesung, 29. Mai 2013, Philipps-Universität Marburg.
    • „Die Enden der Fernsehserie“, Internationale Tagung „Das ist Fernsehen!“ der AG Fernsehgeschichte/Television Studies der GfM, 3.-5. Mai 2013, Universität Regensburg (mit Sven Grampp).
    • „Rational/irrational. Dispositive der Diaprojektion“, Konferenz „Profane Erleuchtung“, 22./23. November 2012, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.
    • „Interview-Authentizität für die Celebrity. Zur Gattungs- und Mediengeschichte des Interviews“, Konferenz „Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb“, 26.-28. September 2012, Universität und Literaturhaus Frankfurt a.M.
    • „Where the Public Meets the Private. Royal Weddings, Photographs and Memories“, Internationales Symposium „How History enters Photography“, 28.-30. Juni 2012, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
    • „Zurück zum Start. Zur Ehrenrettung der Episodenserie“, Bewerbungsvortrag auf eine W3-Professur Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt audiovisuelle Transferprozesse, 19. Januar 2012, Philipps-Universität Marburg.
    • „Mitgerissen von der Bilderflut. Susan Sontag und die moderne Bildkritik“, 1. Literatur- und medienwissenschaftliches Kolloquium „Susan Sontag und die Fotografie“, 12. Januar 2012, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
    • „Media as Interface between Individual and Social Memories: The Case of Photography “, Tagung „Memory Studies“, 15.-16. Dezember 2011, Scuola Normale Superiore, Pisa.
    • Podiumsgespräch zu CALENDAR (Atom Egoyan), Filmreihe „Sprache. Beruf. Kino“, Filmhaus Nürnberg, 16. November 2011.
    • „Vom Tagebuch zum Blog. Eine kurze Mediengeschichte des Privaten“, Interdisziplinäre Tagung Privatheit, 19.-20. November 2010, Universität Passau.
    • Number 6 mit Camus gelesen“, Jahrestagung der GfM „Loopings“, 30. September – 2. Oktober 2010, Bauhaus-Universität Weimar.
    • „Wie Filme Medien beobachten. Zur kinematographischen Konstruktion von Medialität“, Tagung „Auf den Spuren einer Epistemologie der Medien“, Universität zu Köln, 17. Juli 2009.
    • „Vom Tagebuch zum Blog. Ein kurze Mediengeschichte des Privaten“, Konferenz „Amateure im Web 2.0: Medien, Praktiken, Technologien“, 24/25. April 2009, Wien.
    • Kommentar „Zeitgeschichte in der Mediengesellschaft“, Konferenz „Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart. Narrative – Medien – Adressaten“, 20./21. März 2009, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam.
    • „Normalität, Normativität und die Exzeptionalität des Stars“, Tagung „Kulturelle Einschreibung am Beispiel von Ikonen und Leitfiguren“, Universität Tübingen, 7.-9. November 2008.
    • „Fundus der Lebensklugheit. Formeln der Selbstbeschreibung im Pop“, Jahrestagung der GfM „Was wissen Medien?“, Universität Bochum, 2.-4. Oktober 2008.
    • „Produktive Einschränkungen. Filmsprache als Selbstzensur“, Ringvorlesung „Medien unter Kontrolle“, Interdisziplinäres Medienwissenschaftliches Zentrum, Universität Erlangen, 12. Dezember 2007.
    • „Vorträge sind Silber, Dias sind Gold. Medienkonkurrenz im Projektionsvortrag“, Arbeitstagung „Wissenspopularisierung im medialen Wandel seit 1850“, 23./24. November 2007, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin.
    • „Vom Nutzen und Nachteil der Leitmedien für die Medienhistoriografie – Der Fall der Fotografie“, Konferenz „Alte & Neue Leitmedien“, 15./16. November 2007, Universität-GH Siegen.
    • „Zeit des Theaters/Zeit der Fotografie. Intermediale Verschränkungen“, Konferenz „Theater & Medien“, VIII. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, 12.-15. Oktober 2006, Universität Erlangen.
    • „Fernsehdiktatur, Massenwirksamkeit und Manipulation – Medienbeobachtung als deutsch/deutscher Medienvergleich“, Vortragsreihe „Kultur im Turm“, Kultur-initiative ‘89, Berlin, 7. März 2006.
    • „Unsere Medien/Eure Medien. Zur Logik und Geschichte deutsch/deutscher Medienbeobachtung“, Tagung „Das literarische Fernsehen. Beiträge zur deutsch-deutschen Medienkultur“, DFG-Forschergruppe Programmgeschichte des DDR-Fernsehen/Deutsches Historisches Museum, Berlin, 20./21. Januar 2006.
    • „Im System der Medienbegriffe. Verbreitungsmedien und andere“, Tagung „Verbreitungsmedien und Weltgesellschaft“, Institut für Weltgesellschaft, Universität Bielefeld, 21./22. Juli 2005.
    • „Von der Revolution zur Stabilisierung. Sozialistische Massenkommunikation“, Tagung „Revolutionsmedien – Medienrevolutionen“, Universität Konstanz, 25.-28. Mai 2005.
    • „Fotografische Gedächtnisse. Ein Panorama medienwissenschaftlicher Fragestellungen“, Tagung „Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität, Historizität, Kulturspezifität“, Universität Gießen, 8./9. Mai 2003.
    • „Globalisierung als diskursives Projekt. Blockaden und Verzögerungen“, Workshop „Globalisierung der Medien – Herausforderungen für Kultur, Gesellschaft und transkulturelle Kommunikation“, Münster, 4./5. Juli 2002, veranstaltet von der Fachgruppe Soziologie der Medienkommunikation der DGPuK.
    • „Medien des Gedächtnisses. Werkstattbericht zu einem interdisziplinären Lexikon“, Universität Konstanz, Fachbereich Literaturwissenschaft, 8. Februar 2001.
    • „Personenkult. Elemente zu einer Mediengeschichte des Stars“, Tagung „Menschenbilder als Medienprojektionen“, Universität-GH Siegen, 26.-28. Juni 2000.
    • „The Magic Lantern in Connection with Photography – Rationalisation and Technology“, Tagung „Visual Delights“, University of Sheffield, 9.-11. Juli 1999.
Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.