Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FB04)
 
  Startseite  
 
Placebo & Nocebo

Placebo und Nocebo

Mit den Begriffen Placebo-Effekt und Nocebo-Effekt werden positive psychische und körperliche Reaktionen bezeichnet, die nicht auf die spezifische Wirksamkeit einer Behandlung zurückzuführen sind. Eine Behandlung kann mit einer positiven (Placebo) oder negativen (Nocebo) Veränderung einhergehen, die sich subjektiv wie objektiv messbar zeigt - obwohl die therapeutische Intervention an sich nicht diese Wirkung hat, sondern Erwartungseffekte oder der psychosoziale Kontext zu der Veränderung führen (z.B. wirkstoff-freies Placebo-Medikament, das zu messbaren physiologischen Veränderungen führt, aber wirkt, weil es von einem Experten verabreicht wurde und die Erwartung auf Besserung evoziert). Die bei Placebo und Nocebo wirkenden Mechanismen (z.B. Erwartung, Konditionierung) sind Gegenstand mehrerer Forschungsprojekte in der Arbeitsgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie.

Alle Dokumente auf einer Seite (z.B. zum Drucken) | vor

Zuletzt aktualisiert: 25.03.2013 · keilda

 
 
 
Fb. 04 - Psychologie

Klinische Psychologie und Psychotherapie, Gutenbergstraße 18, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23657, Fax +49 6421/28-28904, E-Mail: dekanpsy@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb04/ag-klin/forschung/placebo_nocebo

Impressum | Datenschutz