Hauptinhalt

Digitalisierung, Erfassung und Online-Publikation des „Bildindex zur Politischen Ikonographie“

UHH, RRZ/MCC, Mentz

Das Warburg-Haus in Hamburg beherbergt den 1991 vom Kunsthistoriker Martin Warnke begründeten und seither stetig erweiterten „Bildindex zur Politischen Ikonographie“ (BPI). Der BPI besteht aus etwa 200.000 Bildkarten mit montierten Reproduktionen von Kunstwerken, aber auch ergänzendem Material wie Fotos, Zeitungsausschnitten und Literaturhinweisen. Die Bildkarten sind in eine alphabetische Systematik von fast 1.000 Motivschlagworten aus den Bereichen Politischer Kultur und Sozialgeschichte einsortiert. Neben Schwerpunkten wie Herrscherikonographie enthält der BPI eine Vielzahl an Bildbelegen zur politischen Motivation und Aussagen von Kunstwerken. Am BPI können auch kulturgeschichtliche Traditionen gültiger Bildformeln und Motive, die häufig mythologische und religiöse Symboliken aufweisen von der Antike bis in die Gegenwart nachvollzogen werden.

Ziel des Projektes ist, in Kooperation zwischen dem Warburg-Haus Hamburg, dem Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (DDK), der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena gemeinsam mit der digiCULT-Verbund eG den Gesamtbestand der Bildkarten zu digitalisieren, grundlegend hinsichtlich seiner Methodik zu erschließen und erstmals in einer eigenständigen, frei zugänglichen Online-Datenbank gemäß der Schlagwortsystematik recherchierbar zu machen.  Die geplante Anreicherung mit Normdaten und Schlagworten zur Sacherschließung soll weitergehende Recherche- und Vernetzungsmöglichkeiten bieten und der BPI zukünftig online erweiterbar sein.

Digitalisiert wird der BPI eine vielfältige Materialbasis bieten, an die weitere Forschungsvorhaben anknüpfen. Politische Ikonographie und der BPI werden aus zwei Forschungsperspektiven in den Blick genommen: Als Forschungsfeld mit einer kritisch zu würdigenden interdisziplinären Genese und Ideengeschichte, wie auch als innovative Methode der Kunst- und Mediengeschichte von höchster Aktualität, deren Tragfähigkeit sich auch im digitalen Raum erweisen wird.

Bis zum Weblaunch gibt ein Angebot auf der Website des Warburg-Hauses in Hamburg Forschenden und der interessierten Öffentlichkeit Gelegenheit, den Bestand anhand ausgewählter Beispiele online zu entdecken:
die Bildkarte des Monats.

Finanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Laufzeit: 01.07.2020-31.12.2022
Projektleitung: Prof. Dr. Hubert Locher, Prof. Dr. Uwe Fleckner (Warburg-Haus Hamburg)
Koordination/Durchführung: Julia Horn M.A., Michael Buchkremer M.A.
Kontakt:
Weitere Partner: Warburg-Haus Hamburg, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena, digiCULT-Verbund eG
Links: http://www.warburg-haus.de/forschungsprojekte/forschungsstelle-politische-ikonographie/