Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FB04)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Psychologie » Klinische Psychologie und Psychotherapie » Forschung » Anhaltende Trauerstörung
  • Print this page
  • create PDF file

progrid


PROGRID: Multicenterstudie zur Therapie anhaltender Trauer

Leitung:

Prof. Dr. Winfried Rief

Ansprechpartnerin:

Dr. Bettina Doering 

M. Sc. Judith Gonschor

 

Förderung:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

 

Kooperationen:

Prof. Dr. Rita Rosner (Projektleitung), Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Prof. Dr. Anette Kersting, Universitätsklinikum Leipzig

PD Dr. Regina Steil, Goethe-Universität Frankfurt

 

Trauer in Folge des Verlusts einer nahestehenden Person ist eine normale Reaktion. Meist lässt diese Trauerreaktion mit der Zeit nach und es fällt wieder leichter, sich den Alltagsaufgaben zu widmen. Kommt es nicht zu einer Besserung spricht man von einer Anhaltenden Trauerstörung (ATS). Betroffene leiden noch mind. sechs Monate nach dem Tod unter einer intensiven Sehnsucht nach dem Verstorbenen. Die ATS ist als eigenständige psychische Störung anerkannt. Studien zeigen, dass die spezifische Behandlung der trauerbedingten Symptome effektiv ist. Verhaltenstherapeutische Verfahren haben sich bewährt.

Die Arbeitsgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie beteiligt sich als Behandlungszentrum an einer multizentrischen Studie. Das Projekt vergleicht zwei verhaltenstherapeutische Behandlungen hinsichtlich ihrer kurz- und langfristigen Wirkung auf die Trauersymptomatik und mögliche komorbide Symptome (z.B. somatoforme Beschwerden). Zudem untersucht es psychologische Variablen, die mit der Trauerschwere zu Therapiebeginn zusammenhängen sowie Einflussfaktoren auf den Therapieerfolg.

Keywords: Anhaltende Trauerstörung, Interventionsstudie

Die Studie hat im Juli 2017 begonnen und nimmt derzeit Patientinnen und Patienten auf.

Links für Patienten:

Flyer 

Homepage PROGRID

__________________________________________________________________________________

PROGRID: Treating Prolonged Grief Disorder with Prolonged Grief-Specific Cognitive- Behavioural Therapy - A Multicentre Parallel Group Randomized Controlled Trial

 

Investigator:

Prof. Dr. Winfried Rief

Contact:

Dr. Bettina Doering 

 

Funding:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

 

Cooperation:

Prof. Dr. Rita Rosner (Principal Investigator), Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Prof. Dr. Anette Kersting, Universitätsklinikum Leipzig

PD Dr. Regina Steil, Goethe-Universität Frankfurt

 

Grief is a normal reaction to the loss of a loved one. In most cases, grief gradually abates and the bereaved is able to return to his or her daily life. Prolonged grief disorder (PGD) is characterized by persistent disabling grief symptoms (e.g. yearning for the deceased) that continue longer than six months after the loss. PGD has been recognized as a distinct nosologic and diagnostic entity. Studies demonstrate that grief-specific treatments such as cognitive behavioural therapy can effectively reduce PGD symptoms.

Our research group is part of the multicenter clinical trial PROGRID. PROGRID compares two approaches of cognitive behavioural therapy with regard to their short and long-term effectiveness on PGD symptoms and on potential comorbidities (e.g. somatofom complaints). Additional analyses consider correlates of grief symptoms at baseline and potential predictors of treatment success.

Keywords: Prolonged Grief Disorder, intervention study

The trial started in July 2017 and is currently recruiting.

Internet links:

Flyer

Homepage PROGRID 

 

 


  


Zuletzt aktualisiert: 01.02.2018 · guenel

 
 
 
Fb. 04 - Psychologie

Klinische Psychologie und Psychotherapie, Gutenbergstraße 18, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23657, Fax +49 6421/28-28904, E-Mail: dekanpsy@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb04/ag-klin/forschung/folder.2017-10-27.4508645181

Impressum | Datenschutz