Hauptinhalt

Athena des Myron

© Bildarchiv Foto Marburg

Die steinerne „Frankfurter Athena“ ist Teil der am besten erhaltenen römischen Wiederholung einer verlorenen Athena-Marsyas-Gruppe um 450 v. Chr., die ursprünglich aus Bronze war und auf der Akropolis in Athen stand. Der griechische Bildhauer Myron verband hier mehrere Elemente des Marsyas-Mythos. Die besondere künstlerische Güte der Darstellung liegt in der innovativ interpretierten Bewegung der Figuren im Raum.
Das Liebieghaus hat zur Wiedereröffnung seiner neu inszenierten Antikensammlung die legendäre myronische Gruppe zusammengeführt – die Athena steht mit der ebenfalls römischen Skulptur des Marsyas zusammen, die als Leihgabe aus den Vatikanischen Museen nach Frankfurt kam. Die Sonderausstellung „Launen des Olymp. Der Mythos von Athena, Marsyas und Apoll“ ist noch bis zum 21.09.2008 zu sehen.

-