Hauptinhalt

Neuerwerbung: Das Fotoarchiv des Hirmer Verlags

© Bildarchiv Foto Marburg

1948 von dem Archäologen, Kunsthistoriker und Naturwissenschaftler Dr. Max Hirmer als Gesellschaft für wissenschaftliches Lichtbild gegründet, erhielt der Verlag 1952 seinen heutigen Namen und entwickelte sich zu einem der bedeutendsten Kunstverlage in Europa. Das Programm umfasst ein breites Spektrum an Kunstbüchern vor allem zur Architektur, Skulptur, Malerei und zum Kunstgewerbe im europäischen und außereuropäischen Raum von der Antike bis zur Moderne. In den vergangenen Jahren kamen Publikationen zur Fotografie und zur zeitgenössischen Kunst sowie zahlreiche Ausstellungskataloge und wissenschaftliche Reihen hinzu. Die meisten Publikation sind mit Fotografien illustriert, die von Max Hirmer und später von Albert Hirmer und Irmgard Ernstmeier-Hirmer auf höchstem Qualitätsniveau angefertigt wurden. Das so entstandene Fotoarchiv umfasst heute rund 40.000 großformatige Schwarzweiß- und Coloraufnahmen. Ende 2014 ist mit der sukzessiven Erwerbung und wissenschaftlichen Aufarbeitung des gesamten Fotoarchivs begonnen worden, das unsere Sammlungsbestände zur Kunstgeschichte Europas um erstklassige Aufnahmen bereichert.

Aus der ersten Lieferung zeigen wir eine Detailaufnahme der Bronzetür im südlichen Querhaus des Doms von Pisa, geschaffen um 1180 von Bonanno di Pisano. Von demselben Künstler stammt auch die 1595 durch Brand zerstörte Bronzetür der Hauptfassade sowie die 1186 entstandene Bronzetür an der Westfassade des Doms von Monreale , die der Bildhauer in einem Epigraph gleichsam signierte – ein im Mittelalter seltener Namensbeleg. Die Detailaufnahme der Tür in Pisa mit der Darstellung der Flucht nach Ägypten wurde angefertigt für die Monographie von Ursula Mende, Die Bronzetüren des Mittelalters 800-1200, München: Hirmer 1983. Die Fotografen Albert Hirmer und Irmgard Ernstmeier-Hirmer steuerten die Aufnahmen zu dieser mittlerweile klassischen Studie bei, die 1994 eine ergänzte Neuauflage erfuhr.

www.hirmerverlag.de

-