Hauptinhalt

Sammlerglück – Die Sammlung Marks-Thomée

© Bildarchiv Foto Marburg

Der westfälische Landrat und Kunstsammler Fritz Thomée (1862-1944) trug in vier Jahrzehnten Sammeltätigkeit eine Kollektion von etwa 900 höchst exquisiten Kunstwerken zusammen. Die meisten davon gehören heute seinem Enkel Dr. Werner Marks und bilden eine Sammlung, die als das letzte erhaltene Beispiel einer bedeutenden großbürgerlichen Kunstsammlung in deutschem Privatbesitz gilt.

Mit der vom Aachener Suermondt-Ludwig –Museum präsentierten Ausstellung „Sammlerglück“ ist nun erstmals seit den 1950er Jahren eine Auswahl von 100 Meisterwerken aus der Sammlung Marks-Thomée öffentlich zu sehen. Gezeigt werden ausgesuchte Gemälde, Skulpturen und kunstgewerbliche Gegenstände aus der Antike bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

Bereits in den 1920er Jahren hatte das Bildarchiv Foto Marburg Gelegenheit große Teile der Sammlung Fritz Thomées mit etwa 350Schwarzweißaufnahmen zu dokumentieren. Anlässlich der Aachener Ausstellung wird dieser historische Bestand nun seit Sommer 2014 durch weitere rund 330 Neuaufnahmen ergänzt.

Darunter auch das aus der Werkstatt Rogier van der Weydens stammende Gemälde „Geburt Christi“ bei dem im Rahmen der jüngsten Restaurierung überraschend die Darstellung einer Stifterin unter den späteren Übermalungen zutage trat.

„Sammlerglück – 100 Meisterwerke aus der Sammlung Marks-Thomée“, Aachen Suermondt-Ludwig –Museum 12.3.2015 -21.6.2015

Sammlung Fritz Thomée

-